Kommentar – Hausärztetag 2017

Hausärzte und ihr Anspruch

Wolfgang van den BerghVon Wolfgang van den Bergh Veröffentlicht:

Für den Hausärzteverband heißt die Strategie: Kante zeigen. Das gilt für die neuen EBM-Ziffern zur palliativmedizinischen Versorgung ebenso wie für die Debatte, wer außer Hausärzten an der Grundversorgung teilnehmen soll. Nachzulesen ist das im Leitantrag, dem die Delegierten einstimmig ihr Votum gegeben haben.

Damit macht der Verband ein doppeltes Fass auf – zum einen in Richtung Spitzenverband der Fachärzte und zum anderen in Richtung hausärztliche KBV-Vertretung. In beiden Lagern, insbesondere auch zum Internistenverband, standen die Zeichen eher auf Annäherung.

Die KBV ist angesichts der Vorwürfe "not amused", hält sich aber mit scharfen Gegenreaktionen zurück und verweist nicht ganz zu Unrecht auf die Intention des Gesetzgebers. Der verlangt eine besonders qualifizierte und koordinierte palliativmedizinische Versorgung. Dem habe man mit den Ziffern Rechnung getragen. Der Verband hält das für überflüssig und fürchtet, ausgebootet zu werden.

Der Streit ist schädlich, weil er die alten Reflexmuster eines harten Verteilungskampfs heraufbeschwört. Die Politik hält sich (noch) zurück. Es würde Sinn machen, einen Kompromiss auszuloten, wohlwissend, dass die Fronten aktuell extrem verhärtet sind.

Lesen Sie dazu auch: Deutscher Hausärztetag: Hausärzte wollen die Primärversorgung nicht teilen

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Berufspolitik

Berlin: Offene Arzttermine!

Wie Kolleginnen und Kollegen in die Zukunft blicken

Work-Life-Balance? „Ich arbeite gerne – und auch gerne viel“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen