Kommentar

Herausforderung für Pädagogen

Von Ingeborg Bördlein Veröffentlicht:

Die deutschen - noch vorläufigen - Ergebnisse der SEYLE-Studie zur Gesundheitsförderung durch Prävention von riskanten und selbstschädigenden Verhaltensweisen bei Jugendlichen zeigen, dass Aufklärung und präventive Maßnahmen an Schulen Sinn machen. Die Lehrer zeigten großes Interesse an einem "Gatekeeper-Training", das sie dafür sensibilisiert, gefährdete Schüler zu erkennen und mit ihnen umgehen zu lernen.

Nach der Erfahrung der Heidelberger Wissenschaftler ist die Schule auch der beste Ort, um solche Trainingseinheiten für Schüler umzusetzen. Doch professionelle Helfer haben es schwer, an die Jugendlichen heranzukommen. Psychische Probleme sind für sie offensichtlich ein Tabuthema - auch manche Eltern machen da wohl lieber die Augen zu. So erfuhren die Heidelberger Wissenschaftler bei der Befragung, dass viele Schüler Angst hatten, sie würden wegen ihrer Probleme verlacht.

Gefährdete Kinder und Jugendliche zu identifizieren und Behandlungsoptionen anzubieten - das ist eine große Herausforderung. Viele Lehrer, die zunehmend mit Aufgaben konfrontiert werden, die eigentlich Sozialarbeiter bewältigen müssten, können ein Lied davon singen.

Lesen Sie dazu auch: Mädchen reagieren besser auf Angebote zur Prävention

Mehr zum Thema

Neue Corona-Testverordnung

KV rät von Schnelltests bei symptomlosen Patienten ab

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil

Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie