An der Belastungsgrenze

Hilferuf der Berliner Intensivmediziner

In einer Stellungnahme prangern Berliner Intensivmediziner schlechte Arbeitsbedingungen mit Arbeitszeiten von mehr als 80 Stunden pro Woche an.

Veröffentlicht:
Ärzte kümmern sich um einen Corona-Patienten auf einer Intensivstation. Intensivmediziner in Berlin haben in einem Brandbrief ihre Arbeitsbedingungen beklagt.

Ärzte kümmern sich um einen Corona-Patienten auf einer Intensivstation. Intensivmediziner in Berlin haben in einem Brandbrief ihre Arbeitsbedingungen beklagt.

© Oliver Dietze / dpa

Berlin. Seit der Corona-Pandemie sind die Intensivmediziner in den Kliniken besonders gefordert. Bis zu 80 Stunden pro Woche sowie an zwei Wochenenden im Monat müssten Berliner Intensivmediziner arbeiten, heißt es in einer Stellungnahme der Ärztinnen und Ärzte. Unterzeichnet wurde sie bisher von mehr als 2350 Unterstützern.

Bereits vor der Pandemie sei es zu Arbeitsverdichtung gekommen, die vergangenen 20 Monate ohne Aussicht auf rasche Besserung machen die Ärzte nun hoffnungslos. Die angeprangerte Situation gebe es berlinweit und betreiberunabhängig. „Diese schlechten Arbeitsbedingungen sind begründet in der Vergütung der medizinischen Leistungen und unserem eigentlich leistungsfähigen, aber zunehmend überlasteten Gesundheitssystem mit dem Zwang gewinnbringend zu wirtschaften“, heißt es seitens der Intensivmediziner.

80 Stunden Arbeit pro Woche

Auf den Intensivstationen würden sie nicht selten pro Woche 80 Stunden verbringen sowie an zwei vollen Wochenenden pro Monat arbeiten. „An Wochenenden und Feiertagen sind es meist 13 Stunden pro Tag, sodass keine Zeit für Familie und Freunde mehr bleibt.“ Auch das Wohl der Patientinnen und Patienten käme dadurch zu kurz. Während in anderen Berufen eine Begrenzung der Arbeitszeit gelte, etwa für Piloten, gelte dies für sie nicht: „Uns Intensivmediziner:innen, die ständig Verantwortung für Menschenleben tragen, wird eine angemessene Arbeitszeitbegrenzung jedoch verwehrt.“

Zwar würden sie ihre Arbeit als Beitrag für die Gesellschaft sehen, jedoch seien sie nun über die vielen Monate hinweg über die Grenzen ihrer Belastbarkeit gebracht worden. Deshalb wollen sie diese Arbeitszustände nicht länger hinnehmen. „Wir sind keine Helden, wir sind Menschen, und wir möchten auch wie Menschen behandelt werden“, fordern die Berliner Intensivmediziner.

Völlige Überlastung herrscht laut der Stellungnahme bei den Kollegen, die sich auf den Intensivstationen um die schweren Corona-Fälle kümmern müssen. Hätte dies etwa durch einen Lockdown verhindert werden können? Noch Anfang Dezember erklärte die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI): „Als Intensiv- und Notfallmediziner sehen wir keine andere Möglichkeit, als sofort bundesweit einheitliche notbremsende Maßnahmen zur größtmöglichen Kontaktbeschränkung zu fordern. Das kann – wenn notwendig – auch ein zeitlich begrenzter Lockdown sein.“

Gaß: Lockdown nicht haltbar

Die Situation sei in den Krankenhäusern weiterhin sehr angespannt. „Aber ein genereller Lockdown für alle wäre angesichts der ungleichen Risiken für Geimpfte und Ungeimpfte nicht verhältnismäßig und daher auch juristisch nicht haltbar“, sagt Gerald Gaß, Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, der „Ärzte Zeitung“. Da Ungeimpfte den größten Teil der Corona-Patienten in Kliniken ausmachen würden, müsste das Hauptaugenmerk nun auf der Steigerung des Impftempos liegen. „So können wir den Trend zu sinkenden Inzidenzen und aktuell auch weniger COVID-Neuaufnahmen auf den Intensivstationen verstetigen“, so Gaß.

Die DIVI setzt derweil auf die Beschlüsse der Ministerpräsidenten-Runde. „Ein neues Allzeithoch rund um Weihnachten ist aber unvermeidbar“ so deren Präsident Professor Gernot Marx. Die Auswirkungen der Maßnahmen würden aber anschließend zum Jahreswechsel zu einer spürbaren Entlastung für die Mitarbeitenden der Intensivstationen führen. Ob diese Entlastung für die Berliner Intensivmedizinern rechtzeitig kommt, bleibt abzuwarten. (mas)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Delegierte Sallmann: „... und die gehen dann zum Heilpraktiker“

126. Deutscher Ärztetag

Ärztetag will Kindern in der Pandemie eine Stimme geben

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eingespieltes Team: Die beiden Vorsitzenden der Ständigen Konferenz „Ärztliche Weiterbildung“ der Bundesärztekammer (StäKo), Professor Henrik Herrmann und Dr. Johannes Albert Gehle, erläuterten in Bremen den aktuellen Stand der (Muster-)Weiterbildungsordnung.

© Rolf Schulten

126. Deutscher Ärztetag

Heiße Debatte über Fehlzeiten in der Weiterbildung

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt leitet den 126. Deutschen Ärztetag.

© Porträt: Rolf Schulten | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Bedeutet die neue GOÄ mehr Bürokratie für Ärzte, Dr. Reinhardt?