Gesundheitswerke

Hörakustiker kritisieren Bürokratie

Veröffentlicht: 28.03.2019, 11:32 Uhr

MAINZ. Die erhöhten Anforderungen an die Präqualifizierung der Gesundheitswerke kritisierten Vertreter der Gesundheitshandwerke in der Handwerkskammer zu Köln bei der Veranstaltung „Gesundheitspolitik und Handwerk 2019“.

Die zeitliche und personelle Belastung durch Betriebsbegehungen alle 20 Monate – wie sie die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) fordere – sei kontraproduktiv, ganz abgesehen vom monetären Aufwand, erklärten die Vertreter per Pressemitteilung.

„Wir halten eine Präqualifizierung alle fünf Jahre für ausreichend“, forderte Marianne Frickel, Präsidentin der Bundesinnung der Hörakustiker KdöR, die im Hinblick auf verkürzte Versorgungswege kritisierte, dass bei HNO-Praxen keine Präqualifizierung vorgeschrieben sei.

Routinedokumentation müsse sein, so Professor Karl Lauterbach (SPD). Eine Übermittlung der Dokumentationen in digitaler und in Papierform sei aber „unvertretbar“. (ato)

Mehr zum Thema

Hessen

Land schafft Meldepflicht für Beatmungsgeräte

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Patientendaten-Gesetz

Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden