Digital Health

Home-Office: Vielen fehlt der informelle Austausch

Führungskräfte in der Gesundheitswirtschaft benötigen in Zukunft verstärkt soziale Kompetenzen. Das ergab eine Studie der Healthcare Frauen. Und; Die mobile Arbeit hat für die Befragten neben Schwächen auch Vorteile.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Fähigkeit, andere zu motivieren und aus der Distanz zu führen sind die wichtigsten Kompetenzen, über die Führungskräfte in der Gesundheitswirtschaft in Zukunft verfügen müssen. Das hat eine bundesweite Befragung des Businessnetzwerks für Managerinnen in der Gesundheitsbranche, Healthcare Frauen e.V. (HCF), unter 125 Führungskräften ergeben. 40 Prozent der Befragten sind in Unternehmen mit mehr als 200 Mitarbeitenden tätig, 77 Prozent sind weiblich.

Für die DIG-IN Studie wurden zum zweiten Mal nach 2019 Daten zu unternehmens- und organisationssoziologischen Aspekten der Digitalisierung erhoben. Neben mehr Home-Office und mobilem Arbeiten vollziehe sich hinter den Kulissen eine stärkere Hinwendung zu den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen heißt es in einer aktuellen Mitteilung zum Report. Demnach beschäftigten sich immer mehr Führungskräfte mit der Unternehmens- und Führungskultur.

Nahtloser Zugang zu Geschäftsanwendungen

Während 2019 nur 25 Prozent der Mitarbeiter regelmäßig von zu Hause aus arbeiteten, seien es nun bereits 73 Prozent. Knapp Dreiviertel der Unternehmen gewährten ihren Mitarbeitenden einen nahtlosen Zugang zu Geschäftsanwendungen. Effizienz, Zuverlässigkeit und Stimmung im Team litten nicht unter der dezentralen Zusammenarbeit, heißt es. 43 Prozent der Befragten beklagen laut Mitteilung allerdings, dass der informelle Austausch fehlt und so die Zusammenarbeit erschwert wird. Jeder Dritte empfindet Abstimmungsprozesse als schwieriger.

Für interne Meetings, aber auch für Gespräche mit Kunden und Dienstleistern nutzten 80 Prozent Videoanrufe. Diese sorgten einerseits für Zeitersparnis, würden aber auch als anstrengender, distanzierter, ermüdender und demotivierend wahrgenommen, heißt es. Die ausführlichen Ergebnisse der Studie wollen die Healthcare Frauen am Montag in Berlin vorstellen.

Im Fokus der Studie stehen digitale Kompetenzen von Mitarbeitern und Führungskräften, die Digitalisierung in Unternehmen sowie die Veränderungen der Unternehmenskultur. Laut Erhebung sei der Digitalisierungsgrad von Unternehmen um rund 10 Prozent auf 58 Prozent gestiegen.

Über die Hälfte der Befragten charakterisiert das eigene Unternehmen als progressiv. 2019 wurde die Notwendigkeit einer Veränderung von Führungskompetenzen und Kompetenzen von Mitarbeitenden noch als sehr gering eingeschätzt. Seitdem habe sich der digitale Führungsqualitäts-Index rasant entwickelt und liege nun bei 53 Prozent (2019: 39 Prozent). (kaha)

Mehr zum Thema

Augenoptik und OP-Mikroskope

Carl Zeiss Meditec steigert Umsatz

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Demenzerkrankungen sind bei älteren Menschen häufiger. Doch rund 102.800 Kranke in Deutschland sind noch keine 65 Jahre alt, schätzt die Deutsche Alzheimer Gesellschaft.

© freshidea / stock.adobe.com

Deutsche Alzheimer Gesellschaft

Deutlich mehr jüngere Demenz-Erkrankte als gedacht