Medizinethik

Honorarforderungen liegen Lichtjahre auseinander

180 Prozent mehr Honorar? Nein, 1,15 Prozent, sagen die Kassen. Beim Streit über Honorare für die spezialisierte ambulante Palliativversorgung liegen Kassen und Behandlungsteams sehr weit auseinander.

Von Christian Beneker Veröffentlicht: 13.10.2011, 14:04 Uhr
Honorarforderungen liegen Lichtjahre auseinander

Betreuung von Sterbenskranken: Für die Kassen stehen Pflege- und Unterstützungsleistungen im Vordergrund.

© Klaro

HANNOVER. Die Neuverhandlung der Honorare für die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) in Niedersachsen stockt.

Die Seite der Leistungserbringer fordert nach Informationen der "Ärzte Zeitung" um 63 Prozent höhere Honorare.

Die Kassen bieten derzeit die Anpassung an die Grundlohnsumme: für das Jahr 2011 wären das 1,15 Prozent im kommenden Jahr 1,98 Prozent. Weiter könnten die Positionen nicht auseinander liegen. 

Mustervertrag 2009 vereinbart

Im Jahr 2009 wurde ein Mustervertrag vereinbart, der vier Pauschalen vorsieht: 100 Euro für das Eingangsassessment, 39 Euro Tagespauschale für die Beratungs- und Koordinationsleistung und 50 oder 65 Euro Einsatzpauschale als ärztliche Vergütung und eine Pflegepauschale zwischen 23 und 50 Euro, die je nach Aufwand bis zu drei Mal täglich berechnet werden kann.

Für die Leistungserbringer verhandelt eine mandatierte Gruppe. Sie fordert für das Eingangsassessment plus 180 Prozent, bei der Beratungsleistung rund plus 50 Prozent und bei der ärztlichen Vergütung plus 20 Prozent.

"Nach den Erfahrungen der zurückliegenden zwei Jahre hat sich gezeigt, dass das damals vereinbarte Honorar für eine Mischkalkulation von allgemeiner Palliativ-Versorgung und SAPV-Patienten reichen würde", erklärt Hausarzt und Mitglied der Verhandlungsgruppe Dr. Matthias Bernd aus Hannover.

Aufwand zu Beginn und am Schluss der Betreuung am größten

Aber wenn ausschließlich SAPV-Patienten betreut werden, verkürzt sich die Betreuungszeit. Nun ist der Aufwand zu Beginn der Betreuung und am Schluss am größten, und er könne nur durch die dazwischen liegenden Tage refinanziert werden, in denen zwar die Pauschale fließt, aber die Versorgung weniger intensiv sei.

Sinke die Gesamtbetreuungszeit, rutschen die Palliativ-Care-Teams bei der Finanzierung ins Minus, so die Argumentation.

BKK-Landesverband Mitte will evaluationsfähige Daten

"Die Forderung ist vollkommen überzogen", sagt Ilona Seeck-Arndt vom BKK-Landesverband Mitte der "Ärzte Zeitung". "Bevor wir die Forderungen diskutieren, brauchen wir evaluationsfähige Daten."

So sei unklar, wer im Eingangsassessment eigentlich berät und wie viel Zeit dies in Anspruch nimmt. So lange nicht belegt sei, wofür das Geld ausgegeben werde, könne man ein Plus von 63 Prozent der Versichertengemeinschaft nicht aufbürden.

Immerhin arbeiten derzeit 34 Palliativ-Care-Teams in Niedersachsen - so viele wie in keinem anderen Bundesland. 

"Angehörige müssen Kraft genug finden und Nerven behalten"

Für die Kassenseite ist das "Wesen der SAPV-Leistung", wie Seeck-Arndt sagt, vor allem die Unterstützung der Angehörigen durch die psychosoziale Begleitung des Palliativ Care Teams und durch die Pflegeleistungen.

"Bei Schmerzen, Panikattacken und Atemnot der Sterbenden müssen die Angehörigen Kraft genug finden und die Nerven behalten. Nur so kann SAPV ermöglichen, dass die Patienten zu Hause sterben, statt ins Krankenhaus eingewiesen zu werden", sagt Seeck-Arndt.

Bis 15. November müssen Leistungserbringer reagieren

Die Verhandlungsgruppe bilde solche Leistungen in ihren Forderungen aber kaum ab und verhandle "arztzentriert", so Seeck-Arndt. "Ich finde es befremdlich, dass zwar bei den ärztlichen Leistungen nachgefordert wird, nicht aber bei den Pflegeleistungen. Wir bieten die Grundlohnsummenanpassung für alle Leistungen."

Auf der Anbieterseite argwöhnt man, die Kassen spielten auf Zeit. Bis 15. November müssen die Leistungserbringer auf das Kassenangebot reagieren.

Mehr zum Thema

Katastrophenmedizin

Triage bei COVID-19 – Dringlichkeit entscheidet

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Gespräche mit Eltern

So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden