Kommentar zum Umgang mit SARS-CoV-2

Hü und hott

Die Ärzte sehen sich angesichts SARS-CoV-2 teils widersprüchlichen Ratschlägen ausgesetzt. Hier muss die Selbstverwaltung dringend nachbessern.

Von Denis Nößler Veröffentlicht: 03.03.2020, 17:24 Uhr

Der eine sagt hü und der andere hott. Die teils wirren oder gar albernen Einlassungen manch sogenannter Experten zu SARS-CoV-2 sind das eine – bestenfalls eine Kakofonie kurzer Halbwertszeit.

Von ganz anderer Qualität ist aber das Durcheinander, das Verbände, Behörden und Teile der ärztlichen Selbstverwaltung gerade produzieren.

Die einen Standesvertreter empfehlen reihenweise Testungen, ein anderer rät wenig später zum Gegenteil. Mal richtet ein Gesundheitsamt eine Hotline ein, mal verweigert ein anders, dass Patienten dorthin geschickt werden.

Und dann droht eine KV „ihren“ Vertragsärzten auch noch mit dem juristischen Knüppel, sollten sie – aus Angst – Patienten abweisen.

Und der einsame Hausarzt fragt sich, wo er sein Sterillium oder Gesichtsmasken herbekommen soll. Ja, die Ärzte sind verunsichert.

Unsicherheit aufzulösen – und bestenfalls dabei zu helfen, Desinfektiva beizuschaffen: das sollte die Aufgabe der Selbstverwaltung jetzt sein. Nicht neue Verunsicherung zu schaffen.

Schreiben Sie dem Autor: denis.noessler@springer.com

Mehr zum Thema

Versorgungsverbesserungsgesetz

Kinder-und Jugendmedizin soll Bestandsschutz erhalten

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Auch die Medien entdecken neue Betätigungsfelder. So schreibt die FAZ von heute:
KONTAKTINFEKTION BEI CORONA
Finger weg!
EIN KOMMENTAR VON SIBYLLE ANDERL
"Die Verbreitung des Coronavirus stellt uns auf eine harte Probe: Nie hätte man gedacht, wie schwierig es ist, sich nicht mit der Hand ins Gesicht zu fassen." https://m.faz.net/aktuell/wissen/kontaktinfektion-mit-coronavirus-nicht-mit-der-hand-ins-gesicht-16660708.html
Dazu habe ich den folgenden Kommentar geschrieben: "Infektionsübertragungen bei viralen Atemwegserkrankungen durch Tröpfchen-Infektionen
Thomas G. Schätzler (Dr.Schaetzler)
03.03.2020 - 13:19
Das Coronavirus ist als Virus aus der SARS-Gruppe mit der Bezeichnung SARS-CoV-2 hoch ansteckend (Kontagionsindex) bereits in der Inkubationszeit, also etwa 14 Tage bevor zunächst eher unspezifische Erkältungsymptome beginnen können. Coronaviren 229E und OC43 verursachen Erkältungen und 2 Serotypen NL63 und HUK1 machen auch Erkältungssymptome. MERS-CoV und SARS-CoV, verursachen schwerere Atemwegsinfektionen. 2012 wurde Coronavirus MERS-CoV als Ursache des Nahost-Atemwegssyndroms (MERS) und 2002 SARS-CoV als Ursache eines schweren akuten respiratorischen Syndroms (SARS) identifiziert [nach MSD-Manual]. Das jetzige SARS-CoV-2 ist offenkundig weniger aggressiv, wenn keine Vorerkrankungen bestehen. Die Tröpfchen-Infektion erfolgt primär aerogen über infizierten Atemluft. Schmier- und Oberflächen-Infektion sind bei regelmäßiger Händedesinfektion eher sekundär. Hinweise, keine eigenen Mund-, Nase-, Augen-Schleimhäute zu berühren, sind m.E. Unfug und im Schlaf gar nicht verhinderbar."

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z.Zt. Mauterndorf/A)

Dr. Thomas Georg Schätzler

Hü und hott nicht nur bei der Selbstverwaltung

Es ist aber nicht nur die Selbstverwaltung, die hü und hott sagt. Auch Experten und Medienberichte stiften Verwirrung:
Der Vizepräsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lars Schaade, sagt, auch in Deutschland könnten Ausbrüche des Coronavirus Sars-CoV-2 zunächst un­ter dem Radar der Behörden bleiben. Es sei „durchaus möglich“, dass nicht alle Ausbrü­che sofort erkannt würden (RBB-Inforadio). Würden sie schließlich entdeckt, könnten sie schon ein etwas größeres Ausmaß angenommen haben. Dann könnten immer mehr Fälle auftreten, bei denen sich nicht mehr nachverfolgen lie­ße, welche Kontakte zur Ansteckung führten. Es könne dadurch zu einer weiteren Aus­brei­tung kommen. „Das ist durchaus etwas, mit dem wir rechnen müssen“...„Das wird dann wahrscheinlich lokal beginnen, könnten auch mehrere lokale Ausbrüche sein.“ Die Strategie der Eindämmung sei dann kaum mehr möglich - vgl. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/109672/Sars-CoV-2-Unbemerkte-Ausbrueche-auch-in-Deutschland-moeglich
Der von der VR China behauptete Rückgang der Neuerkrankungen von Sars-CoV-2 kann auch eine Untererfassung auf Grund fehlender Ressourcen (Test-Kapazitäten, selbst erkranktes Personal, gescheiterte Quarantäne- oder andere Schutz-Maßnahmen usw.) sein.
Gipfel der Problematik ist ein Kreuzfahrtschiff unter Quarantäne, wo die Sars-CoV-2-Neuinfektionen bei Passagieren und Personal bzw. Logistik-Versorgern wegen möglicher eklatanter Hygienemängel (Umluft-Klimaanlage ohne notwendigen Filteraustausch, gemeinschaftliche Sanitäranlagen, fehlende Abwasser- und Frischwasser-Aufbereitung, beengte Wohn- und Lebensverhältnisse etc.) kontraproduktiv zunehmen und eben nicht zielführend abnehmen. (Fortsetzung folgt)

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z.Zt. Mauterndorf/A)


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mitarbeiter des Städtischen Krankenhauses und der Stadtwerke Kiel streiken vor dem Krankenhaus.

Tarifverhandlungen

Erste bundesweite Warnstreiks im Öffentlichen Dienst