COVID-19

Hygieniker legen Exitstrategie aus dem „Corona-Modus“ vor

Ausstiegsszenarien aus dem Infektionsmodus des gesellschaftlichen Lebens werden von vielen Seiten angemahnt. Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene hat ein medizinisch kontrolliertes Modell dafür entwickelt.

Von Anno Fricke Veröffentlicht: 01.04.2020, 09:51 Uhr
DGKH-Vorsitzender Professor Martin Exner fordert, entscheidend für die schrittweise Aufhebung der Quarantäne-Phase dürfe nicht nur die Entwicklung der Infektionszahlen sein.

DGKH-Vorsitzender Professor Martin Exner fordert, entscheidend für die schrittweise Aufhebung der Quarantäne-Phase dürfe nicht nur die Entwicklung der Infektionszahlen sein.

© DGKH

Berlin. Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) hat eine Vier-Phasen-Strategie zur kontrollierten Rückkehr zur medizinischen und gesellschaftlichen Normalität vorgelegt.

Unterschiedliche Geschwindigkeiten der mehr und weniger vulnerablen Gruppen seien dabei ausdrücklich vorgesehen, sagte DGKH-Vorstand Dr. Peter Walger am Dienstag in einer Online-Pressekonferenz.

Die vier Schritte hat die DGKH wie folgt definiert. Derzeit befinde sich das Land noch auf unabsehbare Zeit in der Startphase der Pandemie und auf dem Höhepunkt von Phase 1.

Das sind die vier Phasen

  • Phase 1: Quarantänisierung mit dem Ziel, die Pandemie einzudämmen und zu verlangsamen. Krankenhäuser und Pflegeheime sollen in dieser Phase vor Überlastung geschützt werden. Zudem sollen die Kliniken auf elektive Eingriffe verzichten, um die Versorgungskapazitäten auf den zu erwartenden Anfall an schweren Erkrankungen vorzubereiten.
  • Schutzmaßnahmen wie das Tragen von Mund-Nasenschutz und die Abstandswahrung sollten aufrechterhalten werden. Durch das Nachverfolgen von Kontakten sollen die Infektionsketten unterbrochen werden, wozu der Öffentliche Gesundheitsdienst allerdings auch in der Lage sein sollte. Die medizinische Versorgung in den Praxen und Kliniken sollte unter Wahrung infektionshygienischer Kriterien sichergestellt sein.

Seien diese Voraussetzungen geschaffen, könne die Gesellschaft einen Schritt weiter gehen.

  • Phase 2: Die Quarantänisierung wird nach und nach aufgehoben. Kriterien dafür sollten nicht allein die Zahl der Infektionen sein. Wichtig dafür sei auch, wie ausgelastet das Gesundheitswesen sei, wie viele Intensivkapazitäten vorgehalten werden könnten bei welcher Zahl an Intensivaufnahmen, wie viele Beatmungen geleistet werden müssten und könnten sowie die Zahl der Todesfälle, sagte DGKH-Vorsitzender Professor Martin Exner. Für die Entscheidung sollte als Parameter auch „der Aufbau an natürlicher Immunität“ herangezogen werden, also die Zahl der bereits Genesenen.
  • An dieser Stelle ließen sich für bestimmte Gruppen und Geschäfte Einschränkungen lockern. Immer im Blick behalten werden müssten die besonders vulnerablen Gruppen, zum Beispiel die älterer Menschen und von Menschen mit Vorerkrankungen.

Wichtig sei eine Unterscheidung der Bevölkerungsgruppen nach dem Grad der Bedrohung, tatsächlich schwer zu erkranken. „Steigende Infektionszahlen generell sind sekundär und nur insoweit wichtig, als die Übertragungsrisiken kontrolliert sein müssen“, haben die Krankenhaushygieniker in ihr Stufenmodell geschrieben.

Infektionen in weniger bedrohten Alters- und Nicht-Risikogruppen könnten durch Ausbildung natürlicher Immunität dazu beitragen, die Pandemie zu verlangsamen, solange es keinen Impfstoff gebe. Um die Risikokonstellationen besser zu erfassen, sollten die Todesfälle an COVID-19 umgehend wissenschaftlich ausgewertet werden. Gleiches gelte für das nosokomiale Übertragungsrisiko für das Personal.

Schach dem Corona-Virus

  • Phase 3: Hier könnten nach Ansicht der DGKH-Experten auf Grundlage aller wissenschaftlich gewonnener Einsichten Teile des öffentlichen Lebens wieder aufgenommen werden, ohne die Hygiene-Maßnahmen besonders für gefährdete Menschen auszusetzen. Kongresse und Versammlungen größerer Gruppen sollen aber wieder möglich werden.
  • Phase 4: Der Status quo ante kehrt zurück. COVID-19 wird möglicherweise alljährlich saisonal wieder auftreten, aber durch Impfungen und Therapeutika in Schach gehalten.
Mehr zum Thema

Nationale Demenzstrategie

Spahn will professionelle Demenz-Netzwerke ausbauen

Repräsentative Umfrage

Gutes Standing für Hausärzte im Rhein-Main-Gebiet

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Horst Grünwoldt

Hygienische Beatmung von Schwerstkranken vs Infektiologie

Wie uns die Berichte aus Italien aufzeigen, beträgt dort die vermeintliche "Corona"-Sterblichkeit von traditionell intubierten Dauer-Intensivpatienten bis zu 80 Prozent!
Schon in meiner wiss. Assistentenzeit Anfang der 1970er Jahre im Hygiene-Institut am Klinikum Steglitz der FU Berlin (heute. "Franklin B. Roosevelt) wurden dort bei Medizin- und Pharmaziestudenten im Mikrobiol. Kurs gehäuft bei oralen Probennahmen hämolys. Streptokokken und bei nasalen Abstrichen koagulase-positive Staphylokokken nachgewiesen... Das müßten bei differenzierter Untersuchung die Genschnippsel-Abstriche des Virologen Drosten höchstwahrscheinlich auch noch im bakteriol. Zeitalter von MRSA zeigen.
Insofern dürfte aus krankenhaus-hygienischer Sicht, das orale Durchschieben eines Tracheal-Tubus über den lymphatischen Rachenring und durch den Kehlkopf ein zusätzliches, schwer zu beherrschendes Infektions-(lat. Hereinmachungs-) Risiko für die hospital-/ intensivmed. aquirierte, tödliche Bakterien-Lungenentzündung sein!
Wäre da nicht im Einzelfall eine vorübergehende Tracheotomie angezeigt, weil im operativ-invasiven Direkt-Zugang unterhalb des Kehlkopfes die Besiedelung mit den o.g. pathogenen, z.T. antibiotikumresistenten Keimen nicht zu erwarten ist. Und die hausgemachte Infektion (dt. Hereinmachung) von Corona-Virus-Eintrag in die Lungen -über den infektiösen lymphatischen Rachenring und die Tonsillen- schon gar nicht!
Im übrigen weiß ich als Tierarzt, dass selbst Rennpferde nach unheilbarer Atemnot wg. Stimmband-Lähmung (sog. Röhrer) und invasiver Tracheotomie mit einem hygienisch gepflegten Filter-Tracheotubus noch Rennen laufen und sogar gewinnen können...
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (FTA für Human-,Veterinär-, Umwelt-, und Tropenhygiene, FTA med. Mikrobiologie) aus Rostock


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Reizdarmsyndrom: Das Rektum ist durch Obstipation oder eine Gasansammlung aufgebläht.

Interview mit Leitlinien-Koordinatorin

Beim Reizdarmsyndrom probieren und kombinieren!

Forschungsministerin Karliczek , Familienministerin Giffey und Gesundheitsminister Spahn stellen bei einer Diskussionsrunde die Nationale Demenzstrategie vor.

Nationale Demenzstrategie

Spahn will professionelle Demenz-Netzwerke ausbauen