Krankenhaus-Qualität

IQTiG publiziert Dialog-Bericht über Kliniken

Veröffentlicht:

BERLIN. Das Institut für Qualität und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTiG) hat am Donnerstag seinen Bericht zum "strukturierten Dialog" mit den Krankenhäusern publiziert. Einbezogen waren 1557 Kliniken, die 3,25 Millionen Datensätze dokumentiert haben.

Anhand von 250 Qualitätsindikatoren hatte das IQTiG 16.428 "rechnerische Auffälligkeiten" festgestellt.

Diese Auffälligkeiten wurden mit den Krankenhäusern in einem sogenannten strukturierten Dialog geklärt. Dazu wurden 9600 Stellungnahmen angefordert und bearbeitet, mit 119 Kliniken wurden "kollegiale Gespräche" geführt, an 28 Standorten wurden Klinikbegehungen durchgeführt und 794 Zielvereinbarungen getroffen.

Nach Abschluss des strukturierten Dialogs hat man 10,3 Prozent der statistischen Auffälligkeiten als "qualitativ auffällig" bewertet.

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der statistischen Auffälligkeiten um knapp 800 rückläufig. Besonders stark sank die Zahl der Auffälligkeiten für ambulant erworbene Pneumonie.

Der IQTiG-Bericht liefert einweisenden Ärzten keinen Hinweis auf die konkrete Qualität oder Qualitätsmängel von Krankenhäusern, schafft also keine Transparenz für Ärzte und Patienten. Allenfalls generelle Aussagen über die Entwicklung der Qualität von Kliniken sind möglich. Insgesamt hat sich nach Angaben des IQTiG die Vollständigkeit und damit die Repräsentativität der Daten verbessert. (HL)

Mehr zum Thema

WiSo-Symposion

Bessere und schnellere Diagnostik seltener Krankheiten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel