Baden-Württemberg

Im MVZ angestellte Hausärzte sind im Südwesten die Ausnahme

Veröffentlicht: 31.03.2020, 11:10 Uhr

Stuttgart. In Baden-Württemberg sind aktuell 272 Medizinische Versorgungszentren zugelassen, im Jahr 2015 waren es noch 153. Die KVBW geht von einer weiter steigenden Tendenz zur MVZ-Gründung aus, heißt es in der Antwort des Sozialministeriums auf eine Anfrage der AfD-Fraktion.

Entscheidend ist aus Sicht der Landesregierung, welche Leistungen in einem MVZ erbracht werden. „Versorgungssicherheit und Zufriedenheit der Patienten sind der Maßstab.“ Kritisch wäre eine wachsende MVZ-Zahl erst dann, wenn sich dies negativ auf das angebotene Versorgungsspektrum auswirken würde. Als Beispiel nennt die Regierung MVZ-Ketten in der Augenheilkunde. Man werde die Entwicklung „aufmerksam beobachten“. Aktuell seien 16.738 Ärzte oder Psychotherapeuten im Südwesten vertragsärztlich zugelassen. 4264 Menschen arbeiten angestellt, 1429 von ihnen sind in einem MVZ beschäftigt. Die KVBW verzeichnet 5773 zugelassene Hausärzte. 1133 arbeiten angestellt (15,9 Prozent aller Hausärzte), weitere 206 sind angestellt in einem MVZ tätig (2,9 Prozent). (fst)

Mehr zum Thema

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

Drei Kreise überschreiten Corona-Obergrenze

„EvidenzUpdate“-Podcast

Medizinisch überversorgt in der Corona-Pandemie?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Reizdarmsyndrom: Das Rektum ist durch Obstipation oder eine Gasansammlung aufgebläht.

Interview mit Leitlinien-Koordinatorin

Beim Reizdarmsyndrom probieren und kombinieren!

Forschungsministerin Karliczek , Familienministerin Giffey und Gesundheitsminister Spahn stellen bei einer Diskussionsrunde die Nationale Demenzstrategie vor.

Nationale Demenzstrategie

Spahn will professionelle Demenz-Netzwerke ausbauen