Globaler Impfschutz

Impfallianz hofft auf 700 Millionen Euro aus Deutschland

Veröffentlicht: 21.01.2020, 13:17 Uhr

Berlin. 300 Millionen Kinder in ärmeren Ländern impfen – das ist das Ziel der Impfallianz Gavii, die vor 20 Jahren in Davos gegründet wurde. Um dieses Ziel zu erreichen, benötigt Gavi für den Zeitraum 2021 bis 2025 mindestens 7,4 Milliarden US Dollar.

Anlässlich des am Dienstag in Davos startenden Weltwirtschaftsforums haben acht Entwicklungsorganisationen Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, den deutschen Beitrag für die Impfallianz Gavi von bislang 600 auf 700 Millionen Euro zu erhöhen. Die Entwicklungsorganisationen, die an die Kanzlerin appellieren, sind: Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW), das Aktionsbündnis gegen Aids, Global Citizen, Kindernothilfe, ONE, Plan International Deutschland, Save the Children und World Vision.

Die Organisationen hoffen auf eine Signalwirkung bei der Zusage Merkels für einen hohen Gavi-Beitrag. Dies könnte auch andere Geber- und Entwicklungsländer darin bestärken, ihre Bemühungen zu intensivieren und mehr in globale Gesundheit zu investieren, so die Hoffnung der Organisationen. (eb)

Mehr zum Thema

Impfstoff-suche

EU-Kommission stockt Coronavirus-Hilfspaket auf

Bestätigte Sars-CoV-2-Fälle

Wo es wie viele Coronavirus-Infizierte gibt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
EU-Kommission stockt Coronavirus-Hilfspaket auf

Impfstoff-suche

EU-Kommission stockt Coronavirus-Hilfspaket auf

Krebs im Alter: Nicht nur aufs Tumorstadium schauen!

Ganzheitliche Versorgung

Krebs im Alter: Nicht nur aufs Tumorstadium schauen!

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden