Corona-Prävention

„Impfen in den Mai“ statt „Tanz in den Mai“

Der letzte Tag des Monats April wird in diesem Jahr vielerorts für COVID-19-Impfungen genutzt – mitunter bis spät in die Nacht.

Veröffentlicht:

Ahrweiler. Der Tanz in den Mai fällt Corona-bedingt auch in diesem Jahr aus, aber viele Impfzentren nutzen den letzten Tag des Monats April für Aktionen „Impfen in den Mai“. Unter den ersten Zentren, die sich dieser Initiative angeschlossen haben, war das Landesimpfzentrum in Grafschaft-Gelsdorf im Kreis Ahrweiler. 1800 Impfdosen sollen dort am 30. April von morgens um 8 Uhr bis 1. Mai um 2 Uhr verimpft werden. Im Einsatz sind 16 Ärzte und 16 MFA, drei Apotheker, sechs Sanitäter des DRK, acht Verwaltungsangestellten sowie 16 Mitarbeitenden der Kreisverwaltung. Die zentrale Terminvergabestelle des Landes habe den impfberechtigten Bürgerinnen und Bürger die entsprechenden Termine bereits mitgeteilt, heißt es in einer Mitteilung des Kreises.

„Die Aktion ‚Impfen in den Mai‘ unterstreicht die hohe Motivation unseres gesamten Teams. Das stimmt uns zuversichtlich, auch den bevorstehenden Impfmarathon in den kommenden Wochen erfolgreich zu meistern“, so Impfzentrumskoordinator Fabian Schneider laut Mitteilung. Für die direkte Fahrt zum Impfzentrum und zum Wohnort zurück gilt eine Ausnahme der nächtlichen Ausgangsbeschränkung. Betroffene müssen bei etwaigen Kontrollen ihre Terminbenachrichtigungen vorzeigen. (ger)

Mehr zum Thema

Risiko Schwangerschaft

Bei Schwangeren mit COVID-19 sind Komplikationen häufiger

Weniger Demenz-Erkrankungen

Wie Freizeit zur Prävention werden kann

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach

Macht Spaß, und tut nicht nur dem Körper gut: Ein Forscherteam bestätigt jetzt eine bei in der Freizeit aktiven Menschen niedrigere Rate von Demenz-Erkrankungen. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Ingram Publishing / Getty Images / Thinkstock

Weniger Demenz-Erkrankungen

Wie Freizeit zur Prävention werden kann