Bertelsmann-Studie zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung

Interessengruppen blockieren sich gegenseitig

Eine Umfrage der Bertelsmann Stiftung lässt vermuten, dass nachhaltige Gesundheitsreformen mehrheitsfähig wären. Sie zeigt aber auch, wie empirische Sozialforschung die Richtung vorgeben kann.

Veröffentlicht:

Gütersloh. „Die Bundesbürgerinnen und -bürger sehen dringenden Handlungsbedarf bei der Transformation des Gesundheitswesens.“ So das Fazit der Bertelsmann Stiftung aus einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage vom April dieses Jahres unter 1505 Erwachsenen.

Wie die Stiftung am Donnerstag mitteilt, erwarten demnach zwei Drittel der Teilnehmer (77 Prozent), dass sich auf Basis des sozialrechtlichen und organisatorischen Status Quo die Gesundheitsversorgung in den nächsten zehn Jahren verschlechtern wird. Der Antwortvorgabe, „im Gesundheitswesen sind einschneidende Reformen nötig“, stimmten 91 Prozent zu („eher“ 27 Prozent, „voll und ganz“ 64 Prozent).

Bezüglich möglicher Ursachen der Misere, legten die Meinungsforscher den Umfrageteilnehmern nur die Erklärungsoption vor, es gehe „nicht voran, weil sich die Interessengruppen gegenseitig blockieren“. Dieser Einschätzung stimmten 75 Prozent zu (33 Prozent „eher“, 42 Prozent „voll und ganz“). Immerhin 18 Prozent der Befragten ließen sich von der Suggestivkraft der Antwortvorgabe nicht beeindrucken und stimmten ihr ausdrücklich nicht zu (Rest: „weiß nicht“).

Wie volatil Meinungsumfragen insbesondere auch zum Gesundheitswesen ausfallen können, zeigt sich an der Bereitschaftsbekundung der Befragten, gesellschaftliche Mehrausgaben zuzugestehen. Auf einer Skala von -5 („sehr viel weniger“) bis +5 („sehr viel mehr“) belegte demnach hinter dem Politikbereich „Bildung“ (+3,7) die „Gesundheitsversorgung“ mit +3,2 den zweiten Platz – gleichauf mit „Alterssicherung“. Allerdings befürworteten die Teilnehmer ebenso für acht weitere Politikbereiche (Armutsvermeidung, Wohnen, Rüstung, Familienförderung etc) mehr oder weniger höhere Staatsausgaben. Nach der Bereitschaft, Steuer- und Abgabenerhöhungen mitzutragen, wurde allerdings nicht gefragt.

Gesundheitsversorgung ist „hohes Gut“

„Moderate bis sehr hohe Mehrausgaben in allen Politikbereichen sind nicht realistisch“, kommentiert die Bertelsmann Stiftung dieses Teilergebnis. Zu erklären sei es mit „Zufallsfehlern, die bei jeder stichprobenbasierten Befragung auftreten“. Ablesen lasse sich an der Bereitschaft zu Mehrausgaben aber doch, dass „die Gesundheitsversorgung für die Menschen ein hohes Gut“ sei, heißt es weiter.

Bei Fragen zu konkreten Gesetzgebungsvorhaben wie der Krankenhausreform legten die Teilnehmer gleichfalls ein weiträumiges Zustimmungsverhalten an den Tag: So wollte sich etwa eine deutliche Mehrheit (89 Prozent) mit der Antwortvorgabe anfreunden, „kleinere Krankenhäuser auf dem Land sollten unbedingt erhalten bleiben“. Zugleich bejahten 69 Prozent die Aussage, in Sachen Gesundheitsversorgung sei es „am wichtigsten, dass vor Ort ausreichend Arztpraxen vorhanden sind. Ein Krankenhaus wäre zwar gut, ist aber nicht zwingend nötig“.

80 Prozent der Befragten stimmten der Aussage zu, mit der Zusammenlegung zweier kleinerer Kliniken zu einem größeren Haus einverstanden zu sein, wenn es dadurch gelinge, „die Behandlungsqualität zu verbessern“. 87 Prozent würden längere Anfahrtswege zu Kliniken oder Praxen in Kauf nehmen, wenn sie dafür „von einem Spezialisten mit besonders viel Erfahrung behandelt werden“. (cw)

Mehr zum Thema

Sanierung der sozialen Pflegeversicherung

Pflegeforscher Rothgang wirft Lauterbach „Bankrotterklärung“ vor

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln