Ist Priorisierung notwendig, und was würde sie bringen?

Veröffentlicht:

Anfang dieses Jahres hat BÄK-Präsident Jörg-Dietrich Hoppe erneut eine Debatte über die Priorisierung von Gesundheitsleistungen angemahnt. Lassen sich so die Gesundheitskosten in Grenzen halten? Führt Priorisierung zur Verweigerung medizinisch notwendiger Therapien? Ist Priorisierung die Konzentration begrenzter Ressourcen auf das Ziel ihres größtmöglichen Nutzens? Die Debatte in Deutschland ist kontrovers und vor allem hoch emotional geführt. Sachlich soll es beim Internistenkongress zugehen. Besprochen werden auch Entscheidungsgrundlagen möglicher Priorisierungen und ob Priorisierung Innovationen ausschließt. (hub)

Priorisierung aus Sicht der Medizin - Sonderveranstaltung der BÄK

Leitung: P.C. Scriba, Chr. Fuchs
Mehr zum Thema

Antwort auf parlamentarische Anfrage

Regierung plant keine höhere Tabaksteuer

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle