Gesundheitswirtschaft

Jeden Tag ein Wert von einer Milliarde Euro

Veröffentlicht:

BERLIN. Ärzte, Pflegekräfte und andere Mitarbeiter in der Gesundheitswirtschaft produzieren täglich Dienstleistungen und Güter im Wert von mehr als einer Milliarde Euro. Insgesamt betrug die Bruttowertschöpfung im vergangenen Jahr 369,8 Milliarden Euro, das ist ein Zuwachs von vier Prozent zum Vorjahr. Dies geht aus den am Mittwoch vom Bundeswirtschaftsministerium veröffentlichten Daten zur gesundheitswirtschaftlichen Gesamtrechnung hervor.

Mit einem Anteil von 12,1 Prozent am Bruttoinlandsprodukt ist die Gesundheitswirtschaft auch angesichts überdurchschnittlichen Wachstums ein wichtiger Faktor der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland.

Trotz sich abzeichnenden Fachkräftemangels sind in der Gesundheitswirtschaft 2018 rund 100.000 neue Arbeitsplätze entstanden. Aktuell sind hier 7,6 Millionen Menschen beschäftigt. Allerdings ist die Zahl der Erwerbstätigen in der medizinischen Versorgung erstmals nach anhaltendem Wachstum mit 4,8 Millionen konstant geblieben.

Mit einem Zuwachs von knapp 2,6 Prozent hat sich die industrielle Gesundheitswirtschaft unterdurchschnittlich entwickelt und erreicht eine Wertschöpfung von 84,2 Milliarden Euro. (HL)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“