Für bessere Arbeitsbedingungen

Junge Ärzte an französischen Kliniken streiken

Veröffentlicht: 11.12.2019, 16:20 Uhr

Paris. Frankreichs junge Krankenhausärzte streiken seit Dienstag für bessere Arbeitsbedingungen sowie für die Einhaltung der maximalen Arbeitsdauer von 48 Stunden pro Woche. Derzeit muss gut die Hälfte von ihnen monatelang 80 bis 90 Stunden pro Woche arbeiten.

In Frankreich müssen die „Internes“, junge Fachärzte in Weiterbildung, drei bis fünf Jahre lang in verschiedenen Abteilungen der Uni-Krankenhäuser arbeiten. Da die Zahl der festangestellten Ärzte unzureichend ist, müssen sie zu ihrer planmäßigen Arbeit viele andere Aufgaben übernehmen.

Das Problem ist zwar nicht neu, hat sich aber in den letzten Jahren vor allem wegen des drastischen Sparkurses in den Krankenhäusern zugespitzt. Seit langem warnen junge Ärzte vor den Folgen solcher Überlastung für die Qualität ihrer Weiterbildung sowie vor den Gefahren für Patienten, von völlig erschöpften Ärzte behandelt oder operiert zu werden. Nicht selten müssen junge Chirurgen Patienten unmittelbar nach einem langen Nachtdienst operieren.

Seit Dienstag müssen nun andere Krankenhausärzte, einschließlich Chefärzte und Professoren, die Tätigkeit ihren jüngeren Kollegen übernehmen. Schlimmstenfalls sind Krankenhausverwaltungsleiter berechtigt, die jungen Ärzte zu zwingen, die Arbeit wieder aufzunehmen. Zunächst wollen die „Internes“, die in allen Universitätsstädten demonstriert haben, unbegrenzt weiter streiken.

Seit Jahresbeginn fanden schon mehrere Pfleger- und Ärztestreiks in vielen Krankenhäusern statt – ebenfalls wegen schlechter Arbeitsbedingen und Personalmangel. (DDB)

Mehr zum Thema

Aus Patientenprobe

Coronavirus im Labor nachgezüchtet

Dossier

Das Coronavirus erregt Deutschland

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Reinhardt: „Die GOÄneu muss jetzt schnell kommen“

Ärztliches Honorar

Reinhardt: „Die GOÄneu muss jetzt schnell kommen“

EBM und GOÄ harmonisieren – aber wie?

„ÄrzteTag“-Podcast

EBM und GOÄ harmonisieren – aber wie?

„Arztpraxen sollten Mund-Nasen-Schutz vorrätig haben“

Virologin gibt Tipps

„Arztpraxen sollten Mund-Nasen-Schutz vorrätig haben“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden