AMNOG-Bewertung aus Ärzte-Sicht

KBV: Wirtschaftlichkeit bei Mischpreisen nach wie vor unklar

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen mahnt gesetzgeberische Klarstellung bei der Verordnung von Arzneimitteln in Subpopulationen an, für die kein Zusatznutzen anerkannt ist.

Veröffentlicht:

„Die frühe Nutzenbewertung hat sich als ein sinnvolles und wichtiges Instrument erwiesen, um den therapeutischen Stellenwert neuer Arzneimittel zu beurteilen“, so das Fazit des KBV-Vorsitzenden Dr. Andreas Gassen.

Die Ergebnisse der frühen Nutzenbewertung seien für fast alle Ärzte relevant. Bei den hausärztlichen Praxen verordnen über 90 Prozent fünf oder mehr AMNOG-Präparate. In der Nutzung von innovativen Arzneimitteltherapien liegen die Hausärzte an der Spitze, gefolgt von fachärztlichen Internisten wie beispielsweise Onkologen.

Ein nach wie vor ungelöstes Problem sei die Frage der Wirtschaftlichkeit von Arzneimitteln mit Mischpreisen.

Widersprüche zwischen Leitlinien und Nutzenbewertung

Zur Abwehr von Regressen empfiehlt die KBV eine sorgfältige Dokumentation für den Fall, in dem ein Arzt ein Arzneimittel für eine Subpopulation verordnet, für die kein Zusatznutzen anerkannt ist. Grundsätzlich lösen lasse sich das Problem aber nur mit einer gesetzgeberischen Klarstellung. Notwendig sei dies auch deshalb, weil es teils Widersprüche zwischen Ergebnissen der Nutzenbewertung und Leitlinien der Fachgesellschaften gebe.

Als hilfreich bewertet die KBV das elektronische Arzt-Informationssystem AIS, das die Ärzte aktuell über Ergebnisse der frühen Nutzenbewertung informiert.

„Maßgeblich aus Sicht der KBV bleibt, dass das AIS den Ärzte Hilfe bei der Verordnung bietet, ohne steuernd in diese einzugreifen. Aus Information darf keine kassengesteuerte Verordnungskontrolle werden, die zu Verordnungseinschränkungen und einer Regressbedrohung für Ärzte führen würde“, so Gassen. (HL)

Mehr zum Thema

AMNOG

Schneller Zugang zu neuen Arzneimitteln in Deutschland

Daten und Studien Arzneimittel

AMNOG schafft eine neue Qualität für Transparenz

Sonderberichte zum Thema
AMNOG-Verfahren: Plädoyer für ein Update

© Springer Medizin Verlag GmbH

AMNOG-Verfahren: Plädoyer für ein Update

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Roche Pharma AG, Grenzach-Wyhlen
In Deutschland gibt es immer weniger klinische Forschung. Was Deutschland hingegen zu leisten imstande ist, zeigte sich zuletzt bei der COVID-19-Pandemie: mRNA-basierte Impfstoffe wurden schnell entwickelt und produziert.

© metamorworks / stock.adobe.com

Handlungsempfehlungen

Deutschland-Tempo statt Bürokratie-Trägheit

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Verband forschender Pharma-Unternehmen (vfa)
Alexandra Bishop ist Geschäftsführerin von AstraZeneca Deutschland.

© AstraZeneca

Pharmastandort Deutschland

Deutlich mehr wäre möglich

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Verband forschender Pharma-Unternehmen (vfa)
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt