Westfalen-Lippe

KV sieht Ärzte bei Organspende als Vorbilder

Veröffentlicht: 05.03.2020, 14:37 Uhr

Dortmund. Ärzte sollten beim Thema Organspende mit gutem Beispiel vorangehen, findet Dr. Volker Schrage, Vorstand der KV Westfalen-Lippe (KVWL). Es sei wichtig, dass Ärzte einen Organspendeausweis haben und das auch offensiv vertreten, sagte Schrage auf der Vertreterversammlung in Dortmund.

„Uns als Ärzten und Psychotherapeuten steht es gut zu Gesicht, wenn wir ein Zeichen setzen und uns um das Thema kümmern“, betonte er. Es gebe schließlich 6000 Menschen in Deutschland, die auf eine Organtransplantation warten und die durch das Votums des Bundestags gegen die Widerspruchslösung enttäuscht worden seien.

Er selbst habe lange keinen Ausweis gehabt, das aber jetzt geändert, sagte Schrage. Auch seine Vorstandskollegen Dr. Dirk Spelmeyer und Thomas Müller sowie der VV-Vorsitzende Dr. Ulrich Oeverhaus stellten sich hinter die Aktion. Schrage appellierte an die Kollegen, dem Beispiel zu folgen. „Wir sagen klar: Wir sind Organspender, Sie auch?“ Die KVWL hatte bei der VV Organspendeausweise ausgelegt. (iss)

Mehr zum Thema

Deutsche Herzstiftung

1000 Herzpatienten warten auf ein Spenderorgan

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Berliner Erklärung

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Vor allem komplizierte planbare Operationen sollten in Kliniken vorgenommen werden, wo aufgrund höherer Fallzahlen eingespielte interdisziplinäre Teams bei hoher Prozess- und Strukturqualität Erfahrung aufbauen konnten, fordert die Barmer.

Krankenhausreport der Barmer

Hohe Operations-Fallzahl rettet Leben