Sachsen

Kammer hält Kurzarbeit von MFA für falsches Signal

Kammerpräsident Bodendieck lobt die Arbeit der Praxismitarbeiterinnen. Kurzarbeit und Entlassungen von MFA seien gerade in der Corona-Pandemie fehl am Platz.

Veröffentlicht: 01.04.2020, 12:53 Uhr

Dresden. Die Sächsische Landesärztekammer hat Kurzarbeit und Entlassungen von Medizinischen Fachangestellten (MFA) während der Corona-Pandemie kritisiert. „Vor allem die ambulante Versorgung würde nicht funktionieren, wenn wir nicht unsere qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hätten und dies erst recht nicht in solchen Krisensituationen wie jetzt“, sagte Kammerpräsident Erik Bodendieck.

Deshalb sei es wichtig, den Berufsstand zu stärken und Mitarbeiter zu halten. Bodendieck verlangte von „Ärzten und Politikern, MFA und deren Arbeit stärker zu würdigen“. „Gemeinsam muss überlegt werden, wie der Beruf attraktiver gestaltet werden kann“, so der Kammerpräsident.

Er zeigte sich außerdem überzeugt, dass Tariferhöhungen „wie bei Pflegekräften“ durch die gesetzliche Krankenversicherung refinanziert werden sollten. (sve)

Mehr zum Thema

Tarifverhandlungen

Immer mehr Kliniken in Warnstreiks involviert

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Berliner Erklärung

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Vor allem komplizierte planbare Operationen sollten in Kliniken vorgenommen werden, wo aufgrund höherer Fallzahlen eingespielte interdisziplinäre Teams bei hoher Prozess- und Strukturqualität Erfahrung aufbauen konnten, fordert die Barmer.

Krankenhausreport der Barmer

Hohe Operations-Fallzahl rettet Leben