Positionspapier der Ärzte

Kampf gegen Corona ein „Marathon“ – und kein „kurzer Sprint“

Die von Ärzteverbänden und Wissenschaftlern ausgearbeitete Anti-Corona-Strategie kommt in weiten Teilen der Ärzteschaft gut an. Virologen betonen: Mit einem begrenzten Lockdown bekommt man das Coronavirus nicht in den Griff.

Von Anno FrickeAnno Fricke Veröffentlicht:
„Wir müssen uns auf einen Marathon vorbereiten“, betont der Virologe Professor Hendrik Streeck.

„Wir müssen uns auf einen Marathon vorbereiten“, betont der Virologe Professor Hendrik Streeck.

© GoodIdeas / stock.adobe.com

Berlin. Das Positionspapier der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und Vertretern aus der Wissenschaft zu einer Anti-Corona-Strategie erfährt breite Zustimmung aus der Ärzteschaft. Viele Ärzteverbände und Fachgesellschaften hätten sich hinter die Argumente der Autoren gestellt.

Die Zahl der Unterstützer des Papiers mit dem Titel „Evidenz-und Erfahrungsgewinn im weiteren Management der COVID-19-Pandemie berücksichtigen“ erreiche 200.000, berichtete KBV-Chef Dr. Andreas Gassen am Mittwochmittag.

Unterzeichnet haben unter anderen der Deutsche Hausärzteverband, die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin, der NAV-Virchowbund, der Spitzenverband Fachärzte Deutschland mit 35 Mitgliedsverbänden, der Spitzenverband ZNS, die Bundespsychotherapeutenkammer und die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung, um nur einige zu nennen.

Gassen: Mit dem Rechenschieber klappt‘s nicht

Er sei überrascht, wie schnell sich diese große Zahl an Verbänden auf das Papier eingelassen habe, sagte Gassen. Er wisse aber, dass viele auf ein Papier dieser Art gewartet haben.

„Die ärztliche Position ist sehr lange nicht gehört worden“, betonte der KBV-Chef. „Wir werden die Pandemie nicht am Rechenschieber besiegen“, sagte Gassen mit Blick auf die Fixierung vieler politischer Entscheidungsträger auf den Anstieg der Infiziertenzahlen. „Das werden die Ärzte mit den Patienten hinbekommen“, prognostizierte Gassen.

Am Mittwochnachmittag verteidigten die Autoren ihre Positionen vor der Presse. „Es geht nicht darum, die Lage zu verharmlosen“, sagte der Virologe Professor Hendrik Streeck von der Universität Bonn. Es gehe aber darum, dass sich das Virus mit einem „kurzen Sprint“, wie ihn ein begrenzter Lockdown darstelle, nicht in den Griff bekommen lasse.

Streeck: „Stehen vor einem Marathonlauf“

„Wir müssen uns auf einen Marathon vorbereiten“, forderte Streeck. Das bedeute, die zur Verfügung stehenden Ressourcen zum Beispiel an Tests vor allem auf die Risikogruppen zu konzentrieren, also auf ältere Menschen und solche mit Vorerkrankungen.

Er rechne nicht damit, dass Angela Merkel und die Regierungs-Chefs der Länder das Konzept bereits aktuell aufgreifen würden. Aber: „Nach der Konferenz ist vor der Konferenz“, sagte Streeck. Bald würden die politisch Verantwortlichen wieder zusammensitzen.

Wir können nicht das ganze Land in ein „künstliches Koma“ versetzen, warnte Gassen. Er verwies auf die Nachbarländer, in denen trotz harter Einschränkungen des Alltagslebens die Zahlen durch die Decke gingen. Er würde den politisch Verantwortlichen daher von allzu tiefen Alltagsbeschränkungen abraten. Da das Virus Teil der Lebensrealität bleiben werde, könne man nicht alle vier Wochen mal eben das ganze Land herunterfahren.

Schmidt-Chanasit: Ressourcen richtig einsetzen

Der Virologe Professor Jonas Schmidt-Chanasit von der Universität Hamburg warnte vor Sprachverwirrung. Jeder verstehe unter einem Lockdown etwas anderes. Klar sei allerdings, dass es keinen Sinn ergebe, Hotels, Restaurants, Theater und andere Einrichtungen mit Hygienekonzepten zu schließen, in denen keine Infektionen aufgetreten seien. Damit würden Existenzen zerstört.

Es gehe vielmehr darum, die vorhandenen Ressourcen und dazu zählten auch die Ärzte vor Ort, an den richtigen Stellen einzusetzen und nicht „durch Kollateralschäden unwirksam tätig“ zu werden. Sowohl Schmidt-Chanasit als auch Streeck verneinten eine Evidenz dafür, dass solche Schließungen das Infektionsgeschehen maßgeblich beeinflussten. Es bedürfe besserer Daten, um die Eingriffe in den Alltag zu begründen.

Hofmeister: „Stress für alle“

„Wir wissen als Ärzte, dass ein dauerhafter Zustand von Angst und Erregung Spuren hinterlässt“, warnte KBV-Vize Dr. Stephan Hofmeister vor möglicherweise gesundheitsschädigenden Auswirkungen der Corona-Politik.

„Das bedeutet Stress für alle, sagte der Hausarzt. Die niedergelassenen Ärzte in Deutschland versorgten jeden Tag 1,8 Millionen Patienten, 800.000 bis 900.000 von ihnen mit ernsthaften Erkrankungen. Diese „ungeheure Aufgabe“ der Ärzte bei den Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus müsse mitbedacht werden, forderte Hofmeister.

Vergessen werden dürfe auch nicht, dass seit März 19 von 20 COVID-19-Patienten ambulant behandelt worden seien. Eine echte Gefahr werde heraufbeschworen, wenn die Ärzte das nicht mehr leisten könnten.

Mehr zum Thema

COVID-19-Vakzine mRNA-127

Moderna meldet Corona-Impfstoff-Studie mit Kindern an

Sozialgericht Hildesheim

Corona-Risikogruppen sind beim Jobcenter entschuldigt

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Stefan Graf

„Marathon – und kein kurzer Sprint“ -- Eher ein "Ultralauf über eine Distanz unbekannter Länge", an dem jeder zur Teilnahme gezwungen wird, ohne zuvor dafür trainiert zu haben. Wer jetzt wirklich die richtige Strategie kennt und bereit ist, die Verantwortung dafür zu übernehmen, der "werfe den ersten Stein".

Matthias Brachmann

Herr Gassen spricht von der "ärztlichen Position", die sehr lange nicht gehört worden sein soll. Genauer hätte er aber von der vertragsärztlichen Position sprechen müssen. Kein Krankenhausverband sowie keine medizinische Fachgesellschaft einer bettenführenden Fachrichtung hat sich dem Papier angeschlossen.

Zudem vergisst die KBV immer zu erwähnen, dass die 95% der COVID-Fälle, die nicht stationär aufgenommen werden, nicht automatisch von Vertragsärzten versorgt werden! Es sind auch die Notaufnahmen und Fieberambulanzen, die hier einen wesentlichen Anteil der Versorgung leisten.

Dr. Thomas Georg Schätzler

Was haben sich die 2 Professoren, die KBV und die Ärzteschaft bloß dabei gedacht?

Wie kann man denn nur solche Schein-Widersprüche gegenüber der Bundesregierung derart aufbauschen? Die Abkehr von der individuellen Kontaktperso­nen­nach­verfolgung durch die Gesundheitsämter sowie die Einführung eines bundesweit ein­heitlichen Ampelsystems werden einfältig gefordert.

Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), der orthopädische Kollegen Dr. med. Andreas Gassen, Prof. Dr. med. Hendrik Streeck, Prof. Dr. med. Jonas Schmidt-Chanasit und KBV-Vize, Dr. med. Stephan Hofmeister haben Alternativ-Vorschläge gemacht, die von vielen Ärzteverbänden unkritisch unterstützt werden, aber bei genauerem Hinsehen gar keine sind:

Die Gesundheitsämter sollten eine angeblich neue Priorität auf Fälle mit Bezug zu medizinischen und pflegerischen Einrichtungen oder Veranstaltungen mit vielen Infizierten legen. Solche Risikogruppen-adaptierte Maßnahmen unterscheiden sich damit aber kaum noch von regierungsamtlichen Bund-Länder-Runden.

Hendrik Streeck/Jonas Schmidt-Chanasit sind auch nicht die alleinvertretenden, allwissenden Meinungsmacher und -führer in der internationalen CORONA-Debatte. Sie bewirken mit ihrer Initiative m.E. leider nur, dass Reste von Konsens bei der Bekämpfung von SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Erkrankungen zerstört werden könnten.

Die Bundesärztekammer (BÄK) mit ihrem Vorsitzenden Dr. med. Klaus Reinhardt, der sich im ZDF bei Markus Lanz mit irritierend-verstörenden Masken-Aussagen blamierte und am Folgetag zurückruderte, hat sich zum Thema 2. Lockdown erfreulicherweise noch nicht geäußert.

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Dipl.-Psych. Sabine Kaiser

Das wird Zeit, Danke!


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen