Kassen rufen nach Rotstift bei Honoraren

BERLIN/MOTZEN (sun/hom). Vor dem Hintergrund des drohenden Milliardendefizits der gesetzlichen Krankenkassen im nächsten Jahr hat der GKV-Spitzenverband die Koalition erneut dazu aufgerufen, bei Ärzten und Kliniken den Rotstift anzusetzen.

Veröffentlicht:
Geht es nach dem Willen der Krankenkassen, soll bei den Honoraren der Ärzte gespart werden.

Geht es nach dem Willen der Krankenkassen, soll bei den Honoraren der Ärzte gespart werden.

© Falko Matte / fotolia.com

Allein im vertragsärztlichen Bereich ließen sich durch Einsparungen auf der "Basis der Honorarsteigerungen in 2009 und 2010" im nächsten Jahr rund 1,2 Milliarden Euro einsparen, sagte die Chefin des GKV-Spitzenverbands, Dr. Doris Pfeiffer, Anfang der Woche im brandenburgischen Motzen. Weitere 800 Millionen Euro könnten durch die Absenkung des Orientierungswertes für ärztliche Leistungen eingespart werden. Dieses Einsparvolumen ergebe sich aufgrund einer Überzahlung aus dem Jahr 2009, ergänzte Verbands-Vize Johann-Magnus von Stackelberg. Die Politik habe bei den Ärztehonoraren in den vergangenen Jahren "die Weichen auf Steigerung" gestellt. Damit sei nun Schluss.

Den gesetzlichen Kassen droht im kommenden Jahr ein Rekorddefizit von elf Milliarden. Die Koalition will an diesem Donnerstag ihre Beratungen fortsetzen, wie sie das Finanzloch gestopft bekommt.

Unterdessen hat das Bundeskabinett am Dienstag den zweiten Teil seines Arzneisparpakets beschlossen. Es sieht Einsparungen bei Arzneimitteln in Höhe von 1,7 Milliarden Euro im nächsten Jahr vor. In den Folgejahren sind zwei Milliarden Euro an Einsparungen anvisiert. Erreicht werden soll dies unter anderem durch eine Reduzierung der Großhandelsspannen und eine raschere Einordnung von Arzneimitteln in Festbetragsgruppen.

Lesen Sie dazu auch: Koalition mischt Karten im Arzneimarkt neu

Mehr zum Thema

1000 Euro pro Monat

KV-Stipendien für angehende Allgemeinmediziner

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein