Kommentar

Kein Pflaster gegen Tabaksucht

Von Anno FrickeAnno Fricke Veröffentlicht:

Tabaksucht ist eine Krankheit. Die Kosten, die die mit dem Tabakkonsum einhergehenden Krankheiten verursachen, sind hoch. 21 Milliarden Euro schätzen Volkswirtschaftler, jedes Jahr. Das sind sieben Milliarden Euro mehr, als die Tabaksteuer im Jahr in die Staatskasse bringt.

Die Gesellschaft übernimmt diese Kosten wie selbstverständlich. So wie sie auch die übernimmt für Menschen, die sich schlecht ernähren und dann mit einem Diabetes mellitus in der Arztpraxis aufkreuzen. Das ist die Logik eines auf Reparatur-Medizin gerichteten Gesundheitssystems.

Aber: Gegen die Krankheit Tabaksucht darf der Arzt keine Nikotinpflaster zu Lasten der Krankenkassen verschreiben, um damit zum Beispiel obstruktive Lungenerkrankungen zu verhindern. Auf deren Behandlung hätten Versicherte allerdings einen Anspruch nach Paragraf 27 SGB V.

Obwohl die Kosteneffektivität der Nikotinersatztherapien selbst IQWiG und GBA überzeugt haben, beharrt das liberal geführte BMG auf dem gesetzlichen Ausschluss.

Die Frage muss erlaubt sein: Ist das Prinzip von Freiheit und Eigenverantwortung höher zu bewerten als der Rechtsanspruch gesetzlich versicherter Tabaksüchtiger auf Behandlung?

Lesen Sie dazu auch: Kassen sollen Rauchentwöhnung bezahlen

Mehr zum Thema

Abrechnung

Corona-Sonderregeln im EBM verlängert

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Erstbescheinigung bei Arbeitsunfähigkeit: Wird statt einer F-Diagnose eine R-Diagnose gewählt, ist gemäß Richtlinie zunächst nur eine Dauer der AU für sieben Tage erlaubt.

© picture alliance / Bildagentur-online/McPhoto

BAG-Urteil

AU bei Kündigung: Darauf sollten Hausärzte achten

Schwangere ab dem 2. Trimenon gehören jetzt offiziell zu den Zielgruppen für die COVID-Impfung.

© New Africa / stock.adobe.com

STIKO-Empfehlung

So sollen Schwangere gegen COVID-19 geimpft werden