Weiterbildungsstellen

Kinderärzte klagen über Benachteiligung

Pädiater sprechen von einer willkürliche Gesetzesauslegung, die sie nicht akzeptieren wollen.

Veröffentlicht:

BAD ORB. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat bei seinem Herbstkongress scharf die Ausgestaltung der ambulanten fachärztlichen Weiterbildung kritisiert.

Zwar sei es vom Bundesgesetzgeber der richtige Schritt gewesen, 1000 Weiterbildungsstellen für die sogenannten "Ärzte der Grundversorgung zu schaffen", räumte BVKJ-Präsident Dr. Thomas Fischbach ein. Primär sollten diese Stellen für Augen- und Frauenärzte und insbesondere auch für Pädiater vorgehalten werden. Laut einer Rahmenempfehlung, die von der KBV, dem GKV-Spitzenverband und der Deutschen Krankenhausgesellschaft beschlossen worden ist, seien nun aber nahezu alle Facharztgruppen zu Grundversorgern erklärt worden. Das, so Fischbach, setzten einige Regional-KVen nun in ihrem Sinne primär zur "Klientelbedienung" um. Die eigentlichen grundversorgenden Fachärzte blieben damit aber weitgehend auf der Strecke.

So zum Beispiel die Pädiater, die in manchen KVen bei der Aufteilung der Weiterbildungsstellen ganz außen vor blieben oder viel zu kurz kämen. Dies will der BVKJ aber nicht so einfach hinnehmen. Dr. Thomas Fischbach kündigte daher an, dass der Verband sogar eine Musterklage gegen diese "willkürliche Gesetzesauslegung" in Erwägung zieht. (ras)

Mehr zum Thema

Defizite in der Weiterbildung

Führung aus ärztlicher Sicht: Eine Blackbox

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022