Mangel an Pflegekräften

Kinderherzzentren müssen ein Drittel der Betten sperren

Veröffentlicht: 25.05.2019, 15:15 Uhr

BERLIN. Die Deutsche Herzstiftung und Patientenorganisationen haben sich mit einem Warnruf an die Politik gewandt.

Alarmiert sind sie durch Rückmeldungen mehrerer Kinderherzzentren. Nach deren Angaben sind aufgrund des Mangels an Pflegekräften zuletzt bis zu 30 Prozent der Betten gesperrt gewesen. Jährlich kommt es in den Kinderherzkliniken zu mehr als 23.300 Klinikaufnahmen für die Behandlung junger Patienten mit angeborenen Herzfehlern.

Kai Rüenbrink, Sprecher des Aktionsbündnisses Angeborene Herzfehler, nennt die Situation „höchst besorgniserregend“. Die Bundesregierung möge alles tun, um die „die Versorgung intensivpflegebedürftiger Kinder schnellstmöglich zu normalisieren“. Als Grund für den Pflegekräftemangel sieht er insbesondere die schon vor Jahren verringerten Ausbildungsplätze in der Kinderkrankenpflege. Wenn Notfälle aufgenommen werden, müssten oft lange geplante Operationen wieder verschoben werden.

Professor Hans Heiner Kramer, emeritierter Direktor der Klinik für angeborene Herzfehler und Kinderkardiologie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Kiel, betonte, man weise kein Kind ab, das mit einem kritischen Herzfehler eingeliefert werde. Entscheidend sei aber eine ausreichende Zahl von Kinderkrankenpflegekräften, die eine Intensivweiterbildung durchlaufen haben, so Kramer. Das lege auch die Strukturrichtlinie Kinderherzchirurgie fest.

Nach Angaben der Deutschen Herzstiftung kommen jährlich etwa 8500 Neugeborene mit angeborenem Herzfehler zur Welt. Rund 90 Prozent von ihnen erreiche aufgrund der Fortschritte in der Kinderherzchirurgie und -kardiologie das Erwachsenenalter. (fst)

Mehr zum Thema

Berufsbedingungen verbessern

BMG lädt zum Hebammen-Expertengespräch

Kommunale Kliniken

Krankenhäuser in Kiel und Neumünster planen Fusion

Kommentare
Hermine Nock

Pflegenotstand auf Kinder(herz-)Intensivstationen

Sehr geehrte Damen und Herren,
damit sich schnell etwas zum Besseren ändert, haben wir eine Petition gestartet und unsere Forderungen kurz auf einen Nenner gebracht:
https://www.bvhk.de/kinder-in-gefahr-pflegenotstand-stoppen/
Jede Unterschrift ist wichtig!
danke!
Herzliche Grüße
Hermine Nock
Bundesverband Herzkranke Kinder e.V. (BVHK)
Vaalser Str. 108, 52074 Aachen
Tel. 0241-91 23 32

Bitte unterstützen Sie unsere Petition: https://www.bvhk.de/kinder-in-gefahr-pflegenotstand-stoppen/

www.bvhk.de und www.herzklick.de
www.facebook.com/herzkranke-kinder


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Sozialstation betreibt MVZ

Neuartiges Versorgungsmodell

Sozialstation betreibt MVZ

Übertragung zunehmend von Mensch zu Mensch

Neues Coronavirus

Übertragung zunehmend von Mensch zu Mensch

Länder wollen „ambulantes“ Türchen offenhalten

Reform der Sektoren

Länder wollen „ambulantes“ Türchen offenhalten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden