Kommentar

Klare Grenzen sind ein Gewinn

Florian StaeckVon Florian Staeck Veröffentlicht:

Dass die Bundesregierung ein Imageproblem hat, ergibt sich nicht nur aus ihren Umfragewerten. Alle Vorhaben der Koalition stehen grundsätzlich unter Klientelverdacht - nicht zu unrecht, wie etwa das Steuergeschenk für Hoteliers gezeigt hat. Die öffentliche Reaktion auf Vorschläge zur Abgrenzung von gesetzlichen Kassen und privater Krankenversicherung fiel daher erwartungsgemäß aus: Werden AOK & Co. bei Wahltarifen in die Schranken gewiesen, erweitert dies das Geschäftsfeld der Privatassekuranz - eine klassische Klientel der FDP. Doch hier liegen die Verhältnisse komplizierter.

Jenseits ideologischer Debatten über das Für und Wider zweier getrennter Krankenversicherungsmärkte gibt es aus Verbrauchersicht tatsächlich Klarstellungsbedarf. Verschwimmen die Grenzen, dann weiß der Versicherte am Ende nicht mehr, mit wem er Verträge schließt: Noch mit der gesetzlichen Kasse oder schon mit dem Privatversicherer? Auf dieses Problem hat auch das Bundesversicherungsamt hingewiesen. Insoweit greift ein pauschaler Klientelverdacht zu kurz. Mehr Kooperationen von GKV und PKV bei klaren Grenzen können ein Gewinn für die Versicherten sein.

Lesen Sie dazu auch: Koalition will Profil von PKV und GKV schärfen Arzneirabatte - GKV und PKV in einem Boot?

Mehr zum Thema

Barmer Hilfsmittelreport

Kasse will Nutzenbewertung für teure Medizinprodukte

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU