Hilfe bei der Pflege

Klinik erprobt Einbindung von Angehörigen

Veröffentlicht:

BREMEN. Auf der Intensivstation des Bremer Rotes Kreuz Krankenhauses (RKK) engagieren sich die Angehörigen in der Pflege: Patienten das Gesicht waschen, ihnen die Speisen anreichen, den Mund befeuchten. "Natürlich geht das nur mit leichten Pflegetätigkeiten", sagt Dorothee Weihe, Sprecherin des Hauses, der "Ärzte Zeitung".

Das Angehörigen-Konzept ist Teil einer größeren Initiative, die auf der neu gebauten Intensivstation die Patientenorientierung verbessern soll, hieß es. Die Station verfügt über 20 Betten, 45 Vollzeit- und Teilzeit-Schwestern und -Pfleger - und seit etwa einem halben Jahr auch über eine Reihe mit-pflegender Angehöriger.

"Drei Viertel der Angehörigen, die von Schwestern auf Station angesprochen wurden, machen auch mit", sagt Weihe. Auch die Ärzte der Intensivstation unterstützten das Projekt, hieß es.

Die Pflegehilfe soll den Angehörigen die Unsicherheit auf der für Außenstehende befremdlichen Intensivstation nehmen. "Sie sollen nicht mehr das Gefühl bekommen, im Wege zu sein."

Werden die Angehörigen gebraucht, können sie ihre kranken Eltern oder Lebenspartner besser begleiten. "Zwar ist die Pflege durch die Angehörigen für die Profis auf der Station durchaus mehr Hilfe als Belastung", sagt Weihe, "aber wir werden deshalb natürlich keine Stellen streichen."

Bewährt sich der Ansatz, soll er Teil des innerbetrieblichen Fortbildungsprogramms werden. Weihe: "Vielleicht wird die Angehörigenpflege dann auch auf anderen Stationen eingesetzt." Das RKK in Bremen hat 304 Betten. (cben)

Mehr zum Thema

Gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion

Brandenburger Landtag: Vom Plenum zurück ans Pflegebett?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro