Krankenhausplan

Klinikverband sieht Berlin "auf gutem Weg"

Veröffentlicht:

BERLIN. Lob, aber auch mahnende Worte findet die Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) für den Krankenhausplan 2016, der vom Senat beschlossen wurde.

Das Land Berlin, heißt es in einer Mitteilung, befinde "sich auf einem guten Weg zu mehr Bedarfsgerechtigkeit und Qualität in der stationären Versorgung".

Der Krankenhausplan für 2016 bis 2020 nehme 1300 neue Planbetten auf - hiermit werde der demografischen Entwicklung in der Hauptstadt Rechnung getragen, lobte die BKG.

Sie begrüßt auch die Maßnahmen zur Qualitätssicherung. Eine qualitätsorientierte Krankenhausplanung könne aber auch Risiken bergen, wenn die verbindlichen Qualitätsvorgaben nicht zuvor auf Evidenz und Finanzierbarkeit hin überprüft werden, heißt es.

Angesichts des Krankenhaustrukturgesetzes, durch das bundeseinheitlich für alle Kliniken Qualitätsvorgaben erarbeitet werden sollen, sei es sinnvoller, die Erarbeitung landesspezifischer Qualitätssicherungsverfahren zurückzustellen und die Entwicklung auf Bundesebene abzuwarten.

Nachbesserungen bei der Investitionsfinanzierung fordert BKG-Geschäftsführer Uwe Slama. Der Ansatz im Doppelhaushalt 2016/2017 - bereitgestellt werden 107 und 109 Millionen Euro - sei ein erster Schritt, "bleibt aber weit hinter den benötigten 240 Millionen Euro pro Jahr zurück". (juk)

Mehr zum Thema

Impfverordnung

Corona-Impfungen: KBV fürchtet Diskussionen in den Praxen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Seltene Krankheiten: rar, aber nicht unbedeutend

Dossier

Seltene Krankheiten: rar, aber nicht unbedeutend