Selbstmedikation

Können sich Patienten oft einfach selbst behandeln?

Der Pharmaverband BAH fordert vom Gesetzgeber, Anreize für die Selbstmedikation zu schaffen.

Veröffentlicht:

HOLZKIRCHEN. Die Selbstmedikation mit rezeptfreien Arzneimitteln spart dem Gesundheitssystem und der Gesellschaft erhebliche Ressourcen, so der Tenor der zweiten Regionalkonferenz des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH) in Holzkirchen (Bayern).

Allein die ärztliche Behandlung einer nur leichten Gesundheitsstörung beanspruche mehr als 14-mal mehr an ökonomischen Ressourcen als die Behandlung durch Selbstmedikation mit rezeptfreien Arzneimitteln aus der Apotheke, erklärte der Vertreter des BAH, Lutz Boden. Der Arzt habe so mehr Zeit für Patienten, die seine Hilfe dringender benötigen.

Fühlen sich Bürger mehr eigenverantwortlich?

Schon jetzt spiele die Selbstmedikation im Gesundheitssystem eine wichtige Rolle, betonte Boden. Nach einer aktuellen Untersuchung entfallen inzwischen mehr als die Hälfte aller in Apotheken angegebenen Packungen auf rezeptfreie Arzneimittel, was auch als Zeichen einer zunehmenden Eigenverantwortung der Bürger zu werten sei.

Vor diesem Hintergrund müsse die Politik Rahmenbedingungen und Strukturen schaffen, die Patienten unterstützen und Anreize bieten, mehr Selbstbehandlung zu betreiben, forderte Boden.

Internet ist wichtiges Recherchewerkzeug bei Eigenmedikation

Bei Fragen zur Selbstmedikation spielt die Suche im Internet eine immer wichtigere Rolle, berichtete Boden.

Dabei werde nach einer Umfrage des BAH in erster Linie nach Indikationen oder Krankheiten gesucht und erst später nach konkreten Arzneimitteln, die dann gezielt beim Arzt oder in der Apotheke nachgefragt werden. "Für die Gesundheitsberufe ergeben sich daraus neue Herausforderung in der Beratung", so Boden.

Allerdings fühle sich etwa ein Drittel der Befragten durch die Informationsfülle im Internet überfordert und suche deshalb gezielt ärztliche Hilfe. Hier könne das Grüne Rezept eine Brücke sein, in dem es die Beziehung zwischen Arzt, Patient und Apotheker stärkt, so Boden. Allerdings führe nur etwa jede fünfte Empfehlung eines Arztes für ein rezeptfreies Medikament tatsächlich zu einem Grünen Rezept, hieß es. (sto)

Mehr zum Thema

Die 17 Bewerber im Überblick

Großes Interesse am Galenus-von-Pergamon-Preis 2024

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mit 71 Patienten und Patientinnen konnte eine Per-Protokoll-Analyse durchgeführt werden. Diese zeigte, dass ASS den Leberfettanteil absolut um 5,9 Prozent reduziert hatte, nach Scheinbehandlung war er dagegen um 4,7 Prozent gestiegen.

© monticellllo / stock.adobe.com

Phase-II-Studie

Taugt ASS zur Behandlung der metabolischen Fettleber?

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird