Übergangsregelung geplant

Kostenlose Corona-Tests nur noch für bestimmte Personengruppen

Schon bald soll es keine kostenlosen Corona-Tests mehr geben. Der Entwurf für eine neue Testverordnung aus dem Bundesgesundheitsministerium sieht allerdings Ausnahmen vor – etwa für 12- bis 17-Jährige.

Veröffentlicht:
Die Zeit der Gratistests ist vorbei: Nur noch Personen, die sich nicht gegen COVID-19 impfen lassen können, sollen weiter Anspruch auf die kostenlosen Tests haben.

Die Zeit der Gratistests ist vorbei: Nur noch Personen, die sich nicht gegen COVID-19 impfen lassen können, sollen weiter Anspruch auf die kostenlosen Tests haben.

© Frank Hoermann / SVEN SIMON / picture alliance

Berlin. Kostenlose Corona-Schnelltests für alle – sogenannte Bürgertests – laufen zum 10. Oktober aus. Allerdings nicht für alle, wie aus einem Entwurf des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) für eine neue Testverordnung hervorgeht. Das Papier liegt der „Ärzte Zeitung“ vor.

Demnach sollen Personen, die sich nicht gegen COVID-19 impfen lassen können, weiter Anspruch auf die Gratistests haben. Zu diesen Personen zählen laut Entwurf Menschen mit Vorerkrankungen oder Kinder unter 12 Jahren, für die es noch keine zugelassenen Impfstoffe gibt. Auch Schwangere sollen sich weiterhin kostenlos testen lassen können.

Zunächst bis Ende November

Für Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren soll eine Übergangsregelung bis Ende November 2021 greifen. Zwar gebe es seit Mitte August für diese Altersgruppe eine generelle Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission, heißt es im Entwurf des BMG.

Um den Jugendlichen ausreichend Zeit zu geben, sich über Impfangebote zu informieren und einen vollständigen Impfschutz zu erlangen, sollten die Tests für sie bis 30. November kostenfrei bleiben.

Anspruch auf Gratis-Tests sollen laut Entwurf auch Bewohner von Alten- und Pflegeheimen haben – sofern in der Einrichtung in den vergangenen 14 Tagen eine mit SARS-CoV-2 infizierte Person festgestellt wurde.

Lesen sie auch

Der Bund übernimmt seit Anfang März 2021 die Kosten für die Bürgertests. Da mittlerweile allen Bürgern ein Impfangebot gemacht werde, sei die „dauerhafte Übernahme der Kosten für alle Tests durch den Bund und damit den Steuerzahler nicht länger angezeigt und nicht erforderlich“, heißt es im Entwurf des BMG.

Einsparungen von 13,5 Milliarden Euro

Pro eine Million Schnelltests würde der Bund mit der Neuregelung bis zu zehn Millionen Euro für deren Durchführung sowie weitere 3,5 Millionen Euro für entsprechende Sachkosten sparen. Die Regierungschefs von Bund und Länder hatten sich bereits im Juli darauf verständigt, die Bürgertests zum 10. Oktober auslaufen zu lassen.

Enthalten in der geplanten Testverordnung ist auch eine höhere Vergütung der Schnelltests. Ab 1. November sollen Apotheken und andere berechtigte Leistungserbringer, die PoC-Tests auf SARS-CoV-2 anbieten, demnach zehn Euro je durchgeführtem PoC-Test zuzüglich 3,50 Euro für anfallende Sachkosten erhalten. Bisher erhalten Anbieter je Test 11,50 Euro – acht Euro zuzüglich 3,50 Euro Sachkosten. (hom)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden