Auffrischung und Kinderimpfung

Noch keine STIKO-Empfehlung für die dritte COVID-19-Impfung

Die STIKO wird künftig die COVID-19-Impfung für alle ab 12 Jahren empfehlen. Für die Booster-Dosis gibt es noch keine Empfehlung – obwohl sie mancherorts schon angeboten wird.

Veröffentlicht:
Impfung für Jedermann und Jederfrau in Bayern: Auch Auffrischimpfungen gibt es dort schon.

Impfung für Jedermann und Jederfrau in Bayern: Auch Auffrischimpfungen gibt es dort schon.

© Daniel Karmann / dpa

Berlin/München/Düsseldorf. Die Ständige Impfkommission (STIKO) wird in ihrer neunten Aktualisierung ihrer COVID-19-Impfempfehlung noch keine Aussagen zur Auffrischimpfung machen. Bislang gibt es dafür in der EU auch keine Zulassungserweiterungen. Die STIKO-Empfehlung, deren Stellungnahmefrist am Dienstag abgelaufen ist, soll noch in diesen Tagen veröffentlicht werden.

Ungeachtet der ausstehenden Booster-Empfehlung und -Zulassung treiben die Bundesländer entsprechende Angebote bereits voran. Bayern teilte Anfang der Woche mit, Drittimpfungen „ab sofort“ anzubieten. Begonnen werde bei Bewohnern in Pflegeheimen, sagte Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU). Voraussetzung für die Drittimpfung sei, dass die Zweitimpfung mindestens sechs Monate zurückliege.

Booster-Impfungen bald auch in NRW

Am Dienstag kündigte auch Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl Josef Laumann (CDU) an, das Land wolle ab September mit Drittimpfungen in den Impfzentren beginnen. Die Impflinge, die die Vakzine Vaxzevria® erhalten hatten, sollen frühestens ab Ende Oktober geimpft werden. Sie könnten sich aber auch an niedergelassene Ärzte wenden und sollten mit Spikevax® oder Comirnaty® geimpft werden.

Die Gesundheitsministerkonferenz hatte sich Anfang August für Drittimpfungen ab September ausgesprochen. Bayern will auf die niedergelassenen Ärzte setzen. Staatliche Angebote seien ergänzend vorgesehen, so Holetschek. Da es noch keine Aufklärungsbögen zu Boosterimpfungen gebe, müssten Ärzte Patienten mündlich aufklären.

Mit Blick auf die Impfung von Kindern und Jugendlichen wird die STIKO ihre Empfehlung auf alle ab 12-Jährigen ausweiten. Die Kommission begründete den Schritt mit neuen Studien zu geimpften Teenagern aus den USA. Auf Basis dieser und weiterer neuer Erkenntnisse komme man zu der Einschätzung, dass Vorteile der Impfung“ das „Risiko von sehr seltenen Impfnebenwirkungen“ überwiegen würden.

Reinhardt: STIKO hat Druck widerstanden

Der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte Dr. Thomas Fischbach sagte der „Ärzte Zeitung“, die Empfehlung mache die Kommunikation in den Praxen „sehr viel leichter“. Jugendliche, Kinder und Eltern würden sich „sicherer fühlen“. Es dürfe aber „kein Junktim“ zwischen Impfung und Schulbesuch geben. Der Politik warf Fischbach vor, mit ihrem Impfangebot für alle Teenager in die Arbeit der STIKO „hineingegrätscht“ zu sein.

Der Präsident der Bundesärztekammer Dr. Klaus Reinhardt stellte fest, dass die STIKO „dem starken politischen Druck widerstanden und ihre Empfehlungen nicht übereilt, sondern auf solider wissenschaftlicher Grundlage überarbeitet hat“. (hom/nös)

Lesen sie auch
Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

IPD-Fallzahlen & Pneumokokken-Impfung bei Kindern in Deutschland

© Olivier Le Moal - stock.adobe.com

Content Hub Impfen

IPD-Fallzahlen & Pneumokokken-Impfung bei Kindern in Deutschland

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“