Kommentar

Kraftmeierei allein hilft nicht weiter

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht:

Ärzte sind gegenüber Rankings und Bestenlisten oft skeptisch eingestellt. Dies gilt erst recht für die Liste "Hamburgs lockerste Methadon-Ärzte", auf die kaum jemand Wert legen dürfte.

Viele Urteile über die dort genannten Ärzte stützen sich nur auf ein bis drei Bewertungen. Dennoch hat es das fragwürdige Internetportal geschafft, dass öffentlich über den Auftritt diskutiert wird.

Mehr noch: KV und Dachverband substituierender Ärzte beharken sich öffentlich. Der Verband hat in Zusammenhang mit der Diskussion über die Website auf Defizite hingewiesen, die nach seiner Beobachtung in Hamburg bei der Kontrolle der Methadonausgabe bestehen.

Darin verweist er auf die relativ hohe Zahl der Methadon-Toten und der Mischvergiftungen mit Todesfolge in Hamburg. Das ist legitim - ob aber die abgeschossene Breitseite gegen KV, Behörden und Senat hilfreich war, ist fraglich.

Die schroffe Reaktion der KV auf die Kritik lässt zumindest nicht erwarten, dass sich beide Seiten demnächst an einen Tisch setzen, um die vom Dachverband wahrgenommenen Defizite zu besprechen und bei Bedarf gegenzusteuern. Statt öffentlich Porzellan zu zerschlagen, wären konstruktive Gespräche eher zielführend gewesen.

Lesen Sie dazu auch: Umstrittene Methadon-Webseite entfacht Ärzte-Zoff

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen

Übergangen in der Prioliste? Medizinstudierende beklagen, dass sie oft von Kliniken nicht einmal die notwendige Bescheinigung des Arbeitgebers als Berechtigte einer der Corona-Impf-Priogruppen erhalten hätten.

© Jens Krick / Flashpic / picture

Arbeit ohne Impfschutz

Medizinstudierende fühlen sich bei Corona-Impfung abgehängt

Orale Kontrazeption: Reine Gestagen-Präparate gefährden Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!