Linkes Bündnis

„Krankenhaus statt Fabrik“ will Kurswechsel in der Klinikfinanzierung

Corona muss der Anfang einer grundlegenden Neuausrichtung der Gesundheitspolitik sein, fordert das Bündnis „Krankenhaus statt Fabrik“. Auf dem Kieker haben die Initiatoren vor allem das DRG-System.

Thomas HommelVon Thomas Hommel Veröffentlicht:
Das Bündnis „Krankenhaus statt Fabrik“ wirbt für eine Kehrtwende bei der Krankenhausfinanzierung. (Archivfoto)

Das Bündnis „Krankenhaus statt Fabrik“ wirbt für eine Kehrtwende bei der Krankenhausfinanzierung. (Archivfoto)

© Maurizio Gambarini/dpa

Berlin. Für eine Kehrtwende in der Gesundheitspolitik hat sich das Bündnis „Krankenhaus statt Fabrik“ ausgesprochen. In einer am Montag veröffentlichten Resolution bezieht das Bündnis vor allem gegen die aktuelle Krankenhausfinanzierung in Form der Fallpauschalen (DRG) Stellung. Die Pauschalen stehen auch von anderer Seite zunehmend unter Beschuss.

DRG als „inhumanes System“

Mit Einführung des DRG-Systems 2004 sei die stationäre Patientenversorgung auf „Effizienz“ getrimmt worden, heißt es in der Resolution, die unter anderem von der Gewerkschaft Verdi, der Linken, den Jusos, dem Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte sowie mehreren Patienten- und Pflegeorganisationen unterzeichnet ist. Corona müsse der „Anfang einer grundsätzlichen Diskussion um die Ausrichtung des Gesundheitswesens“ sein, betonen sie.

In der Logik der Fallpauschalen bedeute effizient, „dass möglichst viele Patienten, die sich lohnen, mit möglichst wenig Personal und in möglichst kurzer Zeit behandelt werden“, kritisieren die Unterzeichner. Ein solches Vergütungssystem sei „inhuman gegenüber den Patienten“. Es gehöre daher durch ein „einfaches und bürokratiearmes Verfahren“ ersetzt.

Rückkehr zur Selbstkostendeckung

Konkret schlägt das Bündnis vor, in der Klinikfinanzierung zum Prinzip der Selbstkostendeckung zurückzukehren. Dabei bekämen die Häuser die ihnen „tatsächlich entstehenden Kosten“ inklusive der Vorhaltekosten finanziert. Die Bundesländer müssten zudem ihrer Verantwortung für die Übernahme der Investitionskosten wieder vollständig nachkommen. Nur so lasse sich verhindern, dass Gelder, die für die Patientenversorgung vorgesehen seien, für Investitionen verwendet würden.

Das Prinzip der Selbstkostendeckung, bei dem die laufenden Kosten eines Krankenhauses über öffentliche Fördermitteln und Erlöse aus Pflegesätzen gedeckt werden, wurde in Deutschland ab Mitte der 1990er Jahre sukzessive abgeschafft – nicht zuletzt wegen fehlender Anreize für die Häuser, möglichst wirtschaftlich zu handeln.

Gleichwohl betonen die Initiatoren des Bündnisses „Krankenhaus statt Fabrik“ auf ihrer Internetseite, Selbstkostendeckung sei „noch lange kein Freifahrtschein für Verschwendung“. Die Krankenkassen übten sehr wohl ein Kontrollrecht aus und müssten unwirtschaftlich entstandene und medizinisch nicht notwendige Kosten auch nicht übernehmen.

„Demokratische“ Bedarfsplanung

Mit Blick auf den auch von der Politik in Aussicht gestellten Umbau der Krankenhauslandschaft heißt es in der Resolution, ein weiterer Bettenabbau „nur aufgrund wirtschaftlicher Zwänge“ sei zu verhindern. Zahl und Größe von Krankenhäusern seien in einer Bedarfsplanung der Länder unter „demokratischer Beteiligung“ der Bürger und der Beschäftigten im Gesundheitswesen sowie deren Gewerkschaften zu ermitteln und umzusetzen.

Planungskriterien seien regionale Erreichbarkeit („Flächendeckung“), Demografie und Morbidität. Öffentliche Einrichtungen sollten Vorrang haben vor privaten. Krankenhäuser dienten der „Daseinsvorsorge“ und seien keine Wirtschaftsunternehmen, heißt es zur Begründung.

Für Ärzte und Pflegekräfte seien „verbindliche Personalbedarfszahlen“ zu ermitteln und gesetzlich zu verankern. Arbeitsbedingungen und Vergütung seien deutlich zu verbessern.

Mehr zum Thema

Landtag von Rheinland-Pfalz

Corona-Einschränkungen: Gesundheitsausschuss in Mainz hört Fachleute

Das könnte Sie auch interessieren
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft