Klinikumbau in NRW

Krankenkassen sollen Klinikfinanzierung stützen

Gesundheitsminister Laumann will Krankenhäusern auskömmliche Finanzierung sichern.

Ilse SchlingensiepenVon Ilse Schlingensiepen Veröffentlicht:
NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU): „Ich will, dass Krankenhäuser mehr als eine schwarze Null schreiben.“

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU): „Ich will, dass Krankenhäuser mehr als eine schwarze Null schreiben.“

© Christophe Gateau / dpa / picture alliance

Neuss. Beim anstehenden Umbau der Krankenhauslandschaft in Nordrhein-Westfalen will Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) die Krankenkassen in die Pflicht nehmen. „Die Krankenkassen müssen sich über den Strukturfonds hinaus engagieren“, sagte er beim Forum 2019 der Krankenhausgesellschaft NRW (KGNW) in Neuss.

Künftig soll sich die Krankenhausplanung dort nicht mehr am Bett orientieren, sondern an Leistungsbereichen und Leistungsgruppen. Ziel ist, das Angebot der Häuser stärker am regionalen Versorgungsbedarf auszurichten, Doppelstrukturen zu vermeiden und bestimmte Leistungen mehr zu konzentrieren.

Laumann will mehr als die schwarze Null

Die Kliniken, die in den Krankenhausplan aufgenommen werden, müssten sich auf eine auskömmliche Finanzierung verlassen können, betonte Laumann. „Ich will, dass die Häuser mehr als eine schwarze Null schreiben.“ Er will gemeinsam mit den Krankenkassen nach einem Weg suchen, wie sich das sicherstellen lässt.

KGNW-Präsident Jochen Brink geht davon aus, dass die neue Krankenhausplanung deutliche Spuren in der betriebswirtschaftlichen Kalkulation der Kliniken hinterlassen wird. „Je stärker und detaillierter wir mit der Krankenhausplanung auf die Leistungsangebote der Krankenhäuser Einfluss nehmen, desto größer werden die Verwerfungen bei der Betriebskostenfinanzierung sein“, warnte er. In den nächsten Jahren werde sich zeigen, ob die neuen Gegebenheiten überhaupt noch mit der Philosophie des DRG-Systems in Einklang zu bringen sind. „Viele meinen, und ich gehöre auch dazu, dass das nicht gehen wird“, sagte Brink.

DRG noch zeitgemäß?

Auch der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Dr. Hans-Albert Gehle, ist skeptisch, was das Zusammenwirken von neuer Planung und aktueller Finanzierung betrifft. Die Finanzierung der neuen Leistungsbereiche allein nach DRG hält er für schwierig. Nach Meinung von Gehles muss das DRG-System auf der Bundesebene ohnehin auf den Prüfstand gestellt werden. „Die Frage wird auf Dauer sein: Ist das jetzige Finanzsystem das moderne, das wir heute brauchen?“

Laumanns Forderung, dass sich die Krankenkassen finanziell an der Schaffung neuer Krankenhausstrukturen beteiligen sollen, stieß bei Dirk Ruiss auf wenig Gegenliebe. Der Leiter des Ersatzkassenverbands NRW betonte, der Strukturfonds sei genau für diesen Zweck gedacht. „Er ist gut gefüllt.“

Mehr zum Thema

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln