Berufspolitik

Land Hessen fördert Medizin-Projekte an der Uni Frankfurt

Veröffentlicht:

WIESBADEN (ine). An der Frankfurter Goethe-Universität werden vom Land Hessen in den nächsten drei Jahren drei "Loewe-Projekte" mit insgesamt 24,3 Millionen Euro gefördert. Dazu gehören auch das Zentrum für Zell- und Gentherapie und das Projekt Neuronale Koordination. Im Loewe-Wettbewerbsverfahren sei die Frankfurter Uni die erfolgreichste aller hessischen Universitäten, heißt es in einer Mitteilung des Wissenschafts-Ministeriums. Insgesamt gehen in den bisher drei bewilligten Förderstaffeln (2008 bis 2013) etwa 22 Prozent (43,5 Millionen Euro) der gesamten Mittel nach Frankfurt. Das "Loewe"-Programm, eine Landesoffensive zur Entwicklung wissenschaftlich Exzellenz, soll die Wettbewerbsfähigkeit stärken. Gefördert werden Projekte aus Medizin, Naturwissenschaften, Geistes-/Sozialwissenschaften, Informatik sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Mehr zum Thema

Wegen Corona-Pandemie

Pflegekassen fürchten noch mehr Miese

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Durchgerechnet. Um dem hohen GKV-Defizit entgegen zu wirken, plant das Bundesgesundheitsministerium viele Maßnahmen – etwa den Zusatzbeitrag zu erhöhen.

© Wolfilser / stock.adobe.com

Update

Wegen GKV-Defizit

Koalition will Ärzte zur Kasse bitten – die reagieren vergrätzt