CDU-Vorsitz

Laschet: Team-Kandidatur mit Spahn steht

NRWs Ministerpräsident Armin Laschet verneint Vermutungen, Jens Spahn könne doch noch als CDU-Vorsitzender kandidieren. In der Corona-Krise habe sich die Teamarbeit bewährt, stellt er klar.

Veröffentlicht:

Berlin. Könnte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn doch noch als CDU-Vorsitzender und damit als Kanzlerkandidat antreten? Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet, mit dem Spahn bisher zusammen – und zwar als Vize – für den Parteivorsitz kandidiert, hat dies im Interview mit der „Welt am Sonntag“ (14. Juni) verneint. „Wir haben uns beide gemeinsam entschieden, als Team anzutreten. Das hat sich nicht geändert. Ganz im Gegenteil“, sagte er.

In der derzeitigen Corona-Krisenlage zeige sich die Stärke der Teamarbeit. Die Union werde wieder als starke Volkspartei wahrgenommen, so Laschet weiter.

Laschet: Lockdown war richtig

Laschet rechtfertigt im Interview zudem noch einmal den schnellen Lockdown zu Beginn der Pandemie. „Er ist erfolgt im Licht der schrecklichen Bilder aus Bergamo, um eine Überforderung unseres Gesundheitssystems zu verhindern, Menschenleben zu retten“, erklärt der Politiker. Gleichzeitig seien „drastisch die intensivmedizinischen Kapazitäten“ ausgebaut worden. Es sei richtig gewesen, am Anfang schnell zu reagieren, „und es war genauso richtig, dann so schnell wie möglich wieder mit den Öffnungen zu beginnen“.

Dabei schließt Laschet nicht aus, dass es noch einmal zu Lockdown-Maßnahmen kommen könnte, die aber differenzierter ausfielen: „Der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Udo di Fabio, hat deutlich gemacht, dass eine so gravierende Einschränkung der Grundrechte verfassungsrechtlich nur im Angesicht einer Katastrophe begründbar ist. Eine Überforderung des Gesundheitssystems wäre eine solche Katastrophe“, so Laschet in dem Interview. Wir seien heute aber viel besser auf eine solche Situation vorbereitet. (eb)

Mehr zum Thema

Medizinforschungsgesetz

Regierung: Ethikkommission beim Bund bleibt unabhängig

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Was steckt hinter dem Alice-im-Wunderland-Syndrom, Dr. Jürgens?

Stabile Erkrankung über sechs Monate

Erste Erfolge mit CAR-T-Zelltherapien gegen Glioblastom

Lesetipps
Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken