Kommentar zur GroKo

Liefern oder aussteigen?

Werden nach den Wahlen im Osten die Karten neu gemischt? Minister Spahn will die GroKo erhalten, SPD-Mann Lauterbach aussteigen.

Von Wolfgang van den Bergh Veröffentlicht: 02.09.2019, 14:25 Uhr

Die Wähler in Brandenburg und Sachsen haben den beiden früheren Volksparteien einen Denkzettel verpasst. Der wäre noch heftiger ausgefallen, hätten CDU und SPD nicht erkannt: „Je dichter Du am Wähler bist, umso ernster fühlt er sich mit seinen Sorgen und Nöten genommen.“

Ob das im politischen Berlin verfängt? Fakt ist: Keine Zeit zur Analyse, weil der Terminkalender eng getaktet ist, und die GroKo zum Liefern verdammt ist: bei Klima und Rente, ebenso wie in der Gesundheitspolitik. Hier steht die Agenda – ein gigantisches Konvolut an Gesetzen und Verordnungen. Das haben Spahn und Lauterbach so gewollt.

Halbzeitbilanz! Spahn beteuert die gute Zusammenarbeit und fordert, den Fokus auf die „Habenseite“ zu richten. Lauterbach will die GroKo lieber heute als morgen verlassen, begründet es mit der Vermögensteuer, die nur in einem Linksbündnis umzusetzen sei. Seine Zustandsbeschreibung vor Wochen: „Zu wenig erreicht, zu wenige Perspektiven entwickelt und zu wenig Legitimation in der Bevölkerung“. Will die SPD liefern oder aussteigen?

Lesen Sie dazu auch: Lauterbach: „GroKo schadet allen – außer der AfD“

Mehr zum Thema

Paragraf 219a

Landgericht bestätigt Verurteilung Hänels

Kommentar zur EBM-Reform

Dauerbaustelle abgeräumt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Immer mehr Platzwunden vom Handy

Kopf-Hals-Verletzungen

Immer mehr Platzwunden vom Handy

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden