Marburger Bund

MB: „Medizinstudierende im PJ bei Corona-Impfung nicht ausklammern“

Der Marburger Bund spricht sich dafür aus, PJ-ler prioritär gegen das Coronavirus zu impfen. Derzeit werde dies den angehenden Medizinern aber in vielen Krankenhäusern verwehrt, so die Kritik.

Veröffentlicht:

Berlin. Nach Ansicht des Marburger Bundes (MB) gehören auch Medizinstudierende im Praktischen Jahr (PJ) in den Kreis derer, die zuerst gegen das Coronavirus geimpft werden sollten. „Wir fordern die Kliniken auf, ihnen einen gleichberechtigten Zugang zur Impfung gegen SARS-CoV-2 zu ermöglichen“, sagte der Vorsitzende des Sprecherrats der Medizinstudierenden im Marburger Bund, Philipp Schiller, am Montag.

PJ-ler nähmen Patienten Blut ab, legten Zugänge und führten überdies körperliche Untersuchungen durch, sagte Schiller. Das alles geschehe zwangsläufig bei engerem Körperkontakt und nicht mit dem derzeit gebotenen Abstand von 1,5 Metern. In Notaufnahmen sowie auf Infektions- und Intensivstationen seien Medizinstudierende genauso wie Ärzte und Pflegekräfte einem „potenziell hohen Expositionsrisiko“ ausgesetzt.

„Hohes Expositionsrisiko“

Dennoch werde den angehenden Ärzten in vielen Uniklinika und Akademischen Lehrkrankenhäusern eine prioritäre Impfung gegen Corona verwehrt, kritisierte Schiller. Dies widerspreche aber nicht nur der Intention der Coronavirus-Impfverordnung. Es sei auch gegenüber Betroffenen und Patienten nicht zu rechtfertigen.

Erst kürzlich hatte sich die Bundesvertretung der Medizinstudierenden (bvmd) dafür stark gemacht, die Studierenden auf die Priorisierungsliste bei den Corona-Impfungen zu setzen. Immerhin seien sie durch die Arbeit unmittelbar in die Patientenversorgung einbezogen und somit einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt. (hom)

Mehr zum Thema

Anpassung der Strukturen

KVWL verschlankt die Fahrzeugflotte im Notdienst

Was wird aus den NVL?

ÄZQ wird aufgelöst – Verträge gekündigt

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Erstmal ohne Kioske, PVZ, Studienplätze

Lauterbach speckt geplantes Versorgungsgesetz massiv ab

Was wird aus den NVL?

ÄZQ wird aufgelöst – Verträge gekündigt

Lesetipps