Nominierung für den Ethikrat

Medizin-Professor distanziert sich von AfD-Wahlvorschlag

Veröffentlicht: 06.07.2020, 15:10 Uhr

Berlin. Der Infektionsimmunologe und Emeritus Professor Helmut Hahn distanziert sich von einem Wahlvorschlag der AfD-Fraktion im Bundestag für die Neubesetzung des Deutschen Ethikrats. Die AfD hatte Hahn am 22. April neben dem Medizinethiker Professor Axel W. Bauer als neues Mitglied für den Ethikrat vorgeschlagen.

Laut Hahn ohne dessen Zustimmung. „Ich habe nie meine Bewerbung für den Ethikrat erklärt“, teilte der frühere Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Infektionsimmunologie an der FU Berlin der „Ärzte Zeitung“ mit. Auch habe er der AfD „zu keiner Zeit“ seine Zustimmung für eine Nominierung erteilt. Er sei kein Mitglied der Partei und stehe „der Programmatik der AfD“ fern.

Der Bundestag hatte am 24. April elf Mitglieder für die kommende Amtsperiode gewählt. Beide AfD-Vorschläge wurden von den Abgeordneten mehrheitlich abgelehnt. Neue Vorsitzende des Gremiums ist seit Ende Mai die Medizinethikerin Professor Alena Buyx. (eb)

Mehr zum Thema

75 Jahre Hiroshima

„Wir werden Euch im Atomkrieg nicht helfen können!“

Sterbehilfe-Gesetz

Sollen allein Ärzte die Berater Sterbewilliger sein?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Honorarverhandlung

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Katastrophenhilfe im Libanon

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden