Kommentar zur Nationalen Demenzstrategie

Mehr tun für die Krankheit des Vergessens

Thomas HommelVon Thomas Hommel Veröffentlicht:

Deutschland altert rasant. Eine Folge: Immer mehr Menschen erkranken an Demenz. Die „Krankheit des Vergessens“ mutiert zum Volksleiden. Heute sind bereits über 1,6 Millionen Menschen erkrankt. Im Jahr 2050 könnte die Zahl die 2,8 Millionen-Marke überspringen.

Darauf müssen Gesellschaft, Medizin und Pflege vorbereitet sein. Deshalb hat die Bundesregierung eine „Nationale Demenzstrategie“ aufgelegt: Darin enthalten sind gut zwei Dutzend Kernziele zu Versorgung, Unterstützung und Forschung – hinterlegt in gut 160 Einzelmaßnahmen.

Dazu zählen ein besseres Schnittstellenmanagement, demenzsensible Kliniken, Heime und Praxen, beratende Angebote auf lokaler Ebene und eine Info-Kampagne. Gut so! Aber ob das reicht, um die Demenz aus dem Abseits zu holen, bleibt abzuwarten. Und genau da befindet sich die Krankheit noch immer – machen wir uns nichts vor.

Eine der Großbaustellen liegt in der Unterstützung pflegender Angehöriger. Sie schultern eine Riesenlast. Richtig: Im Zuge der politischen Pflegereformen haben Pflege-Angehörige in den vergangenen Jahren Entlastung erfahren. Lücken bleiben dennoch. Es fehlen Ansprechpartner und Lotsen, die bei Fragen weiterhelfen, Ängste nehmen, Alltag organisieren.

Eine Umfrage für den kürzlich erschienenen Pflegereport des Wissenschaftlichen Instituts der AOK belegt, wie nötig solche Angebote sind: Jeder vierte stark belastete Angehörige kann die Pflegesituation demnach nur noch unter Schwierigkeiten oder eigentlich gar nicht mehr stemmen. Unter den Angehörigen, die Demenzkranke versorgen, gibt das sogar ein Drittel der Befragten an.

Lässt die Politik diese Menschen allein, drohen aus pflegenden Angehörigen schnell selbst Pflegebedürftige zu werden. Die Rechnung des Nichts-Tuns fiele – auch in diesem Fall – höher aus als die des Tuns. Die nächste Pflegereform bietet eine Chance zum Handeln.

Schreiben Sie dem Autor: thomas.hommel@springer.com

Lesen Sie auch
Schlagworte:
Mehr zum Thema

Kommentar zum Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz

Achtung, Vertragsärzte: Jetzt kommen die Profis!

Kinder- und Jugendärztetag Mannheim

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Kinderärzte sehen bei Prävention dringendere Baustellen

Sonderberichte zum Thema

Nichtkleinzelliges Lungenkarzinom (NSCLC)

Deeskalation der Radiochemotherapie beim NSCLC im Stadium III

Sonderbericht | Beauftragt und finanziert durch: AstraZeneca GmbH, Hamburg

ADHS und Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Guter Schlaf durch schnell freisetzendes Melatonin

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Medice Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, Iserlohn
Abb. 1: Reduktion der Schubrate bei kürzlich diagnostiziertene, therapienaiven Patientinnen undPatienten in den Zulassungsstudien und der offenen Verlängerungsstudie

© Springer Medizin Verlag GmbH, modifiziert nach [3]

Aktive schubförmige Multiple Sklerose

6-Jahres-Daten bestätigen anhaltende Wirksamkeit von Ofatumumab

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Novartis Pharma Vertriebs GmbH, Nürnberg
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft