Kommentar zur Nationalen Demenzstrategie

Mehr tun für die Krankheit des Vergessens

Von Thomas HommelThomas Hommel Veröffentlicht: 23.09.2020, 17:04 Uhr

Deutschland altert rasant. Eine Folge: Immer mehr Menschen erkranken an Demenz. Die „Krankheit des Vergessens“ mutiert zum Volksleiden. Heute sind bereits über 1,6 Millionen Menschen erkrankt. Im Jahr 2050 könnte die Zahl die 2,8 Millionen-Marke überspringen.

Darauf müssen Gesellschaft, Medizin und Pflege vorbereitet sein. Deshalb hat die Bundesregierung eine „Nationale Demenzstrategie“ aufgelegt: Darin enthalten sind gut zwei Dutzend Kernziele zu Versorgung, Unterstützung und Forschung – hinterlegt in gut 160 Einzelmaßnahmen.

Dazu zählen ein besseres Schnittstellenmanagement, demenzsensible Kliniken, Heime und Praxen, beratende Angebote auf lokaler Ebene und eine Info-Kampagne. Gut so! Aber ob das reicht, um die Demenz aus dem Abseits zu holen, bleibt abzuwarten. Und genau da befindet sich die Krankheit noch immer – machen wir uns nichts vor.

Eine der Großbaustellen liegt in der Unterstützung pflegender Angehöriger. Sie schultern eine Riesenlast. Richtig: Im Zuge der politischen Pflegereformen haben Pflege-Angehörige in den vergangenen Jahren Entlastung erfahren. Lücken bleiben dennoch. Es fehlen Ansprechpartner und Lotsen, die bei Fragen weiterhelfen, Ängste nehmen, Alltag organisieren.

Eine Umfrage für den kürzlich erschienenen Pflegereport des Wissenschaftlichen Instituts der AOK belegt, wie nötig solche Angebote sind: Jeder vierte stark belastete Angehörige kann die Pflegesituation demnach nur noch unter Schwierigkeiten oder eigentlich gar nicht mehr stemmen. Unter den Angehörigen, die Demenzkranke versorgen, gibt das sogar ein Drittel der Befragten an.

Lässt die Politik diese Menschen allein, drohen aus pflegenden Angehörigen schnell selbst Pflegebedürftige zu werden. Die Rechnung des Nichts-Tuns fiele – auch in diesem Fall – höher aus als die des Tuns. Die nächste Pflegereform bietet eine Chance zum Handeln.

Schreiben Sie dem Autor: thomas.hommel@springer.com

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema

Reserve

Sachsen richtet Lager für Schutzausrüstung ein

Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Bundesregierung hat Primär- und Sekundärprävention der Demenz vergessen!

Weltweit führende ForscherInnen haben publiziert: "Dementia prevention, intervention, and care: 2020 report of the Lancet Commission" von Gill Livingston et al. - July 30, 2020
DOI: https://doi.org/10.1016/S0140-6736(20)30367-6
Doch offensichtlich kann in der Deutschen Bundesregierung niemand fachmedizinische Texte lesen, übersetzen oder gar verstehen. Da wird nur noch dumpfbacken von "Fieberambulanzen" im politischen Aktionismus halluziniert: Weil man sich einfach nicht vorstellen kann und will, was das Wesen haus- und fachärztlicher ambulanter Medizin in Vertragsarzt-Praxen ausmacht.

Es wurden folgende Risikofaktoren ausgemacht:
- Alkoholkonsum
- Luftqualität
- Kopfverletzungen
- geringer Bildungsgrad
- Hypertonie
- Schwerhörigkeit
- Rauchen
- Adipositas
- Depressionen
- Körperliche Inaktivität
- Diabetes mellitus
- geringe Sozialkontakte
["Overall, a growing body of evidence supports the nine potentially modifiable risk factors for dementia modelled by the 2017 Lancet Commission on dementia prevention, intervention, and care: less education, hypertension, hearing impairment, smoking, obesity, depression, physical inactivity, diabetes, and low social contact. We now add three more risk factors for dementia with newer, convincing evidence. These factors are excessive alcohol consumption, traumatic brain injury, and air pollution."]

Es wird immerhin eine Effektivität von 40% beschrieben. "Together the 12 modifiable risk factors account for around 40% of worldwide dementias..."

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z.Zt.Ramatuelle/F)


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock