Steigende Corona-Infektionszahlen

Merkel: „Bitte bleiben Sie zu Hause“

Gesundheitsämter am Limit und steigende Infektionszahlen: Kanzlerin Angela Merkel bereitet die Bundesbürger auf schwierige Monate vor. Das Ziel ist klar: den zweiten Shutdown zu verhindern.

Veröffentlicht: 18.10.2020, 14:25 Uhr
Bundeskanzlerin Angela Merkel macht es vor: die AHA-Regeln einhalten und einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Wichtig sei in den nächsten Monaten aber auch, Kontakte zu reduzieren.

Bundeskanzlerin Angela Merkel macht es vor: die AHA-Regeln einhalten und einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Wichtig sei in den nächsten Monaten aber auch, Kontakte zu reduzieren.

© Dursun Aydemir / AA / picture alliance

Berlin. Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen appelliert Bundeskanzlerin Angela Merkel an die Bürger, jetzt alles zu tun, damit sich das Virus nicht unkontrolliert ausbreitet. „Der vergleichsweise entspannte Sommer ist vorbei, jetzt stehen uns schwierige Monate bevor“, sagte sie in ihrem Videopodcast am Samstag.

Mit 7830 Neuinfektionen meldete das Robert Koch-Institut (RKI) am Samstag zum dritten Mal in Folge einen Höchstwert. Am Sonntag waren es mit 5587 weniger. Aber: An Sonn- wie auch an Montagen sind die erfassten Fallzahlen meist niedriger, auch weil am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter Daten an das RKI übermitteln.

Gesundheitsämter kommen nicht hinterher

Die Pandemie breite sich wieder rapide aus, schneller noch als zu Beginn vor mehr als einem halben Jahr, mahnte die Kanzlerin. Die Gesundheitsämter leisteten Großartiges bei der Kontaktnachverfolgung von SARS-CoV-2-Infizierten. „Aber wo die Zahl der Infizierten zu hoch wird, da kommen sie nicht mehr hinterher“, stellte Merkel klar.

Wie prekär die Situation mancherorts ist, hatte erst vergangene Woche das Beispiel Hessen gezeigt. Angesichts der hohen Belastung der Gesundheitsämter stellte der Verband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes die Strategie der Nachverfolgung von Corona-Infektionsketten dort infrage. Seit Ende September sei bei 76 Prozent der gemeldeten COVID-Fälle in der Landeshauptstadt Wiesbaden der Ort oder Anlass der Infektion nicht mehr nachvollziehbar, so ein Sprecher der Stadt. In NRW sollen nun Landesmittel bei der personellen Aufstockung der Ämter helfen.

Neben den AHA-Regeln (Abstand halten, Hygieneregeln einhalten und Alltagsmaske tragen) müssten vor allem die Kontakte reduziert werden, appellierte Bundeskanzlerin Merkel. „Die Wissenschaft sagt uns klar: Die Ausbreitung des Virus hängt direkt an der Zahl der Kontakte, der Begegnungen, die jeder von uns hat“, so Merkel. „Bitte bleiben Sie, wenn immer möglich, zu Hause, an Ihrem Wohnort.“ Es gehe darum, dass das Gesundheitswesen nicht überfordert werde, dass Schulen und Kitas geöffnet bleiben könnten, aber auch um „unsere Wirtschaft und unsere Arbeitsplätze“.

Sorge um lokale Shutdowns

„Es wird darauf ankommen, wie sich die Bevölkerung verhält“, meint auch der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. Viele Auflagen ließen sich ohnehin schwer überprüfen, sagte er der Funke Mediengruppe. Man müsse vor allem den R-Wert senken. Sonst stiegen die täglichen Fallzahlen innerhalb kürzester Zeit so stark an, dass die Kliniken und Gesundheitsämter überlaufen werden. „Dann kommen lokale Shutdowns.“

Diese Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag in Deutschland laut Lagebericht des Robert Koch-Institut vom Samstag bei 1,40. Das bedeutet: Ein Infizierter steckt im Mittel rund 1,4 weitere Menschen an. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

Es fehlt eine einheitliche Linie

Erschwert wird die Lage aber dadurch, dass sich Bund und Länder vergangene Woche nur bedingt auf einheitliche Corona-Maßnahmen einigen konnten. Zwar gilt etwa bundesweit für private Feiern, dass in Regionen mit stark steigenden Corona-Zahlen diese auf zehn Personen begrenzt werden, die aus höchstens zwei Haushalten kommen dürfen. Die Regel soll ab einer Inzidenz von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen gelten. Schon ab einer Inzidenz von 35 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in sieben Tagen wird zudem die Pflicht ausgeweitet, eine Maske zu tragen. Sie gilt dann überall dort, wo Menschen länger und dichter zusammenkommen. Beim Beherbergungsverbot gibt es hingegen keine einheitliche Linie, was bereits zu einigen Gerichtsverfahren geführt hat.

Bund und Länder könnten aber schon bald wieder zusammenkommen. Bei den Beratungen mit den Ministerpräsidenten am vergangenen Mittwoch machte Merkel deutlich, die beschlossenen Maßnahmen reichten nicht aus, man würde darum „in zwei Wochen eben wieder hier“ sitzen. (reh/dpa)

Mehr zum Thema

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

Das Corona-Infektionsgeschehen in den einzelnen Kreisen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Die Regierung wirkt einseitig, unwissenschaftlich, wenig informiert!

Ständig wechselnde Berater haben irritierende Schwerpunkte. SARS-CoV-2-INFEKTIONEN und COVID-19-Erkrankungen zu verhindern/beschränken, wird mit disziplinierenden/distanzierenden/hygienischn Maßnahmen in Arbeit, Sozialem, Kultur, Familie, Wohnen, Verkehr, häuslicher Gemeinschaft erreicht. Das ist d'acord!

"Contact Tracing during Coronavirus Disease Outbreak, South Korea, 2020" von Young Joon Park et al.
https://wwwnc.cdc.gov/eid/article/26/10/20-1315_article
belegt: Schulschließungs-bedingter, nahezu 24-stündige Aufenthalt im Haushalt ist besonders in der Altersgruppe der Zehn- bis Neunzehn-Jährigen für Infektiosität und Verbreitung von SARS-CoV-2/COVID-19 der höchste Risikofaktor. Das Index-Patienten-Alter hatte deutlichen Einfluss auf das Infektionsrisiko. Die höchste Inzidenz lag mit 18,6 % in der Altersgruppe der 10- bis 19-Jährigen. Es folgen mit 18,0 % die 70- bis 79-Jährigen vor den 60- bis 69-Jährigen mit 17,0 %. Am niedrigsten war die Infektiosität bei unter 10-Jährigen. Hier wurden nur 5,3 % der Angehörigen positiv getestet. Bei Nichthaushaltskontakten lag die Infektiosität nur bei 0,9 %. Sie war damit niedriger als bei den 70- bis 79-Jährigen.

Mf+kG, Ihr Dr. Schätzler FAfAM


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eines von bundesweit rund 30.000 Intensivbetten.

Versorgungskapazitäten

Wie gefährlich wird COVID-19 im Winter?

Es geht aufwärts. Das scheint der aktuelle Medizinklimaindex anzudeuten. Die Teilnehmer sind allerdings auch im noch sommerlichen September befragt worden.

Medizinklimaindex

Stimmung der Ärzte hellt sich auf