Merkels Schützenhilfe für Hebammen

Seit Wochen streiten sich Hebammen und Kassen über die stark steigenden Berufshaftpflichtprämien. Jetzt erhalten die Hebammen Unterstützung von der "Mutter der Nation": Bundeskanzlerin Merkel hat ihre Hilfe angeboten.

Veröffentlicht:
Bundeskanzlerin Merkel hat den Hebammen neue Gespräche in Aussicht gestellt.

Bundeskanzlerin Merkel hat den Hebammen neue Gespräche in Aussicht gestellt.

© Maurizio Gambarini / dpa

BERLIN (sun). Die Hebammen haben erleichtert auf das Hilfsangebot der Bundeskanzlerin im Streit um die Berufshaftpflicht reagiert.

"Bundeskanzlerin Angela Merkel hat verstanden, dass wir Schützenhilfe brauchen", sagte Nitya Runte vom Verband Hebammen für Deutschland der "Ärzte Zeitung".

Seit Monaten kritisieren die Hebammen ihre niedrigen Löhne sowie die gestiegenen Beiträge der Haftpflichtversicherung. Für die freien Hebammen werde es daher immer schwerer, ihren Beruf noch auszuüben, so Runte.

Bisher konnte im Streit mit den Kassen keine Einigung erzielt werden. Nun sei die Politik gefordert, eine höhere Vergütung per Gesetz durchzusetzen, betonen die Hebammen.

Neue Gespräche noch vor dem September

Merkel hatte dem Berufsstand der Hebammen anlässlich eines Bürgerdialogs noch in diesem Jahr neue Gespräche in Aussicht gestellt. Die Diskussion mit den Kassen solle noch vor September im Kanzleramt fortgesetzt werden, sagte Runte.

Auch Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) solle daran teilnehmen, Merkel selbst werde allerdings nicht dabei sein.

Experten zufolge verdient eine freiberufliche Geburtshelferin 24.000 Euro pro Jahr.

Mehr zum Thema

Bericht des Landesrechnungshofs

Geldverschwendung bei Brandenburgs Polizeiärzten

Das könnte Sie auch interessieren
Was zur Prophylaxe wirklich nützt

© bymuratdeniz / Getty Images / iStock

Rezidivierende Harnwegsinfekte

Was zur Prophylaxe wirklich nützt

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Fast jede Frau macht die Erfahrung einer Blasenentzündung. Häufigster Erreger ist E. coli.

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Prophylaxe von Harnwegsinfekten

Langzeit-Antibiose nicht mehr First Line

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Dermapharm AG
Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Experten-Workshop

Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Erfolgsrezept

Ruhpoldinger MVZ als Wohlfühl-Arbeitsplatz

Einige Anbieter planen Preissteigerung

Vielen Arztpraxen drohen höhere Wartungskosten für Praxis-EDV

Kasuistik

Eagle-Syndrom: Knochen, wo eigentlich kein Knochen hingehört