Kommentar zu ausländischen Pflegern

Migration endlich nutzen!

Von Anne Zegelman Veröffentlicht:

Ob Deutschland nun ein Einwanderungsland ist oder nicht, daran scheiden sich nicht nur innerhalb der Union die Geister. Auf dem Pflegesektor ist die Diskussion allerdings obsolet, denn hier steht seit langem fest, dass der Bedarf ohne Pflegekräfte aus dem Ausland überhaupt nicht gedeckt werden kann.

Im Gegenteil, es fehlt noch immer an allen Ecken und Enden an qualifizierten Pflegefachkräften — mehr als drei Fünftel der Pflegebetriebe haben offene Stellen. Glaubt man Demografen, wird sich die Situation in den nächsten Jahren noch dramatisch verschärfen.

Da kommt die aktuell erneut hochkochende Debatte um ein Einwanderungsgesetz zur rechten Zeit. Denn einigt man sich darauf, die bestehenden Strukturen zu vereinfachen, könnte das dazu beitragen, das große Potenzial an interessierten und gut ausgebildeten Arbeitskräften aus anderen Ländern endlich auszuschöpfen, statt es weiter brach liegen zu lassen.

Arbeitsmigranten, die bisher von der Politik in die Illegalität gezwungen wurden, könnten anerkannt und offiziell eingestellt werden — mehr Steuern für den Staat. Junge Menschen aus anderen Ländern könnten sich gezielt für eine Ausbildung in Deutschland entscheiden und geregelt einwandern.

Wichtig ist, dass Einwanderung endlich eine Struktur bekommt. Dann erledigt sich auch die Debatte um sogenannte Wirtschaftsflüchtlinge. Das Einwanderungsgesetz ist überfällig.

Lesen Sie dazu auch: Neue Statistik: Die meisten Pflegekräfte kommen aus Polen

Mehr zum Thema

Gesundheitsmanagement in Unternehmen

Resilienz – ein Mittel, um Krisen zu meistern

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüsse aus Schreckschusspistolen beschäftigen die deutsche Rechtsmedizin. Die Tatwaffen hatten mehrere Zusatzfunktionen.

© jedi-master / stock.adobe.com

Drei Fälle aus der Rechtsmedizin

Von Schreckschusspistole lebensgefährlich verletzt