In Alten- und Pflegeheimen

Mit Corona-Schnelltests gegen die Isolation

Wie umgehen mit älteren Menschen in der zweiten Corona-Welle? Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich im Vorfeld der Bund-Länder-Gespräche über die Situation in der Pflege informiert – und ihre Spielräume ausgelotet.

Veröffentlicht:
Neue Besuchsverbote in Pflegeheimen? Schnelltests sollen das abwenden.

Neue Besuchsverbote in Pflegeheimen? Schnelltests sollen das abwenden.

© Marcel Kusch /dpa

Berlin. Im Vorfeld des Bund-Länder-Gesprächs am Mittwoch (28. Oktober) hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstag per Videoschalte mit Vertretern von Ländern und Kommunen sowie mehr als 50 Verbänden und Organisationen zur Situation in der Pflege beraten.

Nachdem mit den aktuell steigenden Infektionszahlen auch wieder ältere Menschen zunehmend von Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus betroffen sind, werden auch wieder Besuchsverbote in Altenheimen diskutiert.

Schnelltests als Schutzkonzept

Der Einsatz von Schnelltests sei nach Auffassung der Bundesregierung aber ein Ansatz für ein Konzept, mit dem vulnerable Gruppen geschützt werden könnten, ohne in ihren Grundrechten und in ihren Rechten auf soziale Kontakte zu sehr beschränkt zu werden, hieß es im Anschluss an das Treffen.

Daran teilgenommen hatten auch Familienministerin Franziska Giffey, Arbeitsminister Hubertus Heil (beide SPD) sowie in Vertretung von Gesundheitsminister Jens Spahn auch die parlamentarische Staatssekretärin im Gesundheitsministerium Sabine Weiss.

Die drei Ministerien sowie eine Reihe von Pflegeverbänden, Krankenkassen, Kirchen, Arbeitgebern und Gewerkschaften bilden zusammen die Konzertierte Aktion Pflege (KAP).

Opposition mahnt zu mehr Personal

Die pflegepolitische Sprecherin der Linksfraktion, Pia Zimmermann, kritisierte im Anschluss die bisherigen Konzepte der Bundesregierung, besonders gefährdete Menschen vor dem Corona-Virus zu schützen, als gescheitert.

„Zuerst sollten sie in Isolation verharren, nun rät die Kanzlerin zum Lüften“, kommentierte Zimmermann das Arbeitstreffen der KAP. Den Einsatz von Schnelltests hieß Zimmermann aber gut. „Zur Wahrheit gehört aber auch, dass es nicht nur der Tests bedarf, sondern auch des Pflegefachpersonals, diese anzuwenden“, sagte Zimmermann. Diese Beschäftigten fehlten dann an anderer Stelle.

Eine Gruppe von Fachleuten aus dem Gesundheitswesen hatte bereits am Wochenende vorgeschlagen, mit Tests einen „cordon sanitaire“ um die Pflegeheime zu ziehen, um generelle Besuchsverbote zu vermeiden. (af)

Mehr zum Thema

Auswertung

400 Anrufe bei Pflegehotline in Thüringen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Leeres Wartezimmer.

Kritik am Kreis Nordfriesland

Corona-Ausbruch an der Klinik sorgt auch für leere Arztpraxis

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken