Gesundheitspolitik international

Nadelstichverletzung: EU-Parlament votiert für Abkommen

Veröffentlicht:

STRAßBURG (spe). Das Europäische Parlament unterstützt ein Abkommen zur Vermeidung von Verletzungen durch scharfe oder spitze Instrumente in Krankenhäusern. 

In der Europäischen Union gebe es mehr als eine Million Nadelstichverletzungen pro Jahr, heißt es in einem vom parlamentarischen Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten ausgearbeiteten Beschluss. Diese Art von Verletzung stelle eine der häufigsten Risiken für die Gesundheit der Arbeitnehmer im Gesundheitswesen dar. 

Der Beschluss bezieht sich auf einen Richtlinienvorschlag der Europäischen Kommission. Mitgliedsstaaten und Sozialpartnern bleibt es aber überlassen, zusätzliche Maßnahmen zu Gunsten der Beschäftigten zu treffen.

Der Richtlinienvorschlag mit der Rahmenvereinbarung, die konkrete Vorschläge enthält, findet sich unter: http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2009:0577:FIN:DE:PDF

Mehr zum Thema

Frankreich

Teva-Boykott aus Antisemitismus?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele COVID-19-Patienten berichten nach ihrer Genesung von weiterhin bestehendem „Nebel im Hirn“ (Brain Fog).

Langzeitfolgen von COVID-19

Rätsel um Ursache von Long-COVID gelüftet?