Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Auch der neue Bundestag muss sich mit dem assistierten Suizid befassen. Ein Gesetzentwurf liegt vor.

Veröffentlicht:
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Berlin. Die Debatte zur Suizidassistenz nimmt wieder Fahrt auf. Am Donnerstag hat eine Gruppe von 15 Bundestagsabgeordneten aller Fraktionen außer der AfD einen Gesetzentwurf zur Suizidassistenz vorgelegt.

Damit soll die geschäftsmäßige Förderung der Selbsttötung „grundsätzlich unter Strafe“ gestellt werden. Ort der Regelung soll der Paragraf 217 des Strafgesetzbuches sein. Eine Ausnahmeregelung soll zudem sicherstellen, dass es durchaus zu assistierten Selbsttötungen kommen kann. Voraussetzung soll die frei verantwortete Entscheidung für den Suizid sein. Die wiederum soll innerhalb eines Schutzkonzeptes hergestellt werden.

Dafür sollen Fachärztinnen und Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie in regelhaft zwei Untersuchungen im Abstand von drei Monate den freien Willen des Patienten feststellen, aus dem Leben zu scheiden.

Lesen sie auch

„Assistierten Suizid ermöglichen, aber nicht fördern“

Das Schutzkonzept besteht ferner aus einem weiteren Antrag der Gruppe an den Bundestag, die Suizidprävention zu stärken und leicht erreichbare, interdisziplinäre, alters- und zielgruppenspezifische Beratungs- und palliativmedizinische Angebote zu schaffen. „Wir wollen den assistierten Suizid ermöglichen, aber nicht fördern“, sagte Professor Lars Castellucci (SPD) bei der Vorstellung des Entwurfes am Donnerstag in Berlin.

Kathrin Vogler, die gesundheitspolitische Sprecherin der Linksfraktion, begründete, warum Kinder und Jugendliche nicht von dem Entwurf erfasst würden. Die Dauer- und Ernsthaftigkeit von Suizidwünschen Heranwachsender sei nicht sicher festzustellen. Vom Aufbau einer Beratungs- und Hilfestruktur könnten aber auch Kinder und Jugendliche in Nöten profitieren, sagte Vogler.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, Dr. Kirsten Kappert-Gonther, verwies auf die steigende Zahl vollendeter Suizide. Das begründe das Ziel einer erweiterten Suizidprävention.

Urteil des Bundesverfassungsgericht im Februar 2020

Die erneute Debatte zur Regelung der Suizidassistenz hat Ende Februar 2020 mit einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts eingesetzt. Die Karlsruher Richter stellten darin fest, dass das Gesetz zur Strafbarkeit der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung aus dem Jahr 2015 mit dem Grundgesetz nicht vereinbar sei.

Seither ist die Suizidassistenz straffrei und nicht geregelt. Der Deutsche Ärztetag strich daraufhin das berufsrechtliche Verbot der ärztlichen Suizidbeihilfe aus der Musterberufsordnung.

Insgesamt drei Gesetzentwürfe aus dem Bundestag und ein weiterer des damaligen Gesundheitsministers Jens Spahn (CDU) wurden in der abgelaufenen Legislatur diskutiert, keiner davon aber beschlossen. Es werden weitere Entwürfe erwartet, unter anderem auch einer von Gesundheitsminister Professor Karl Lauterbach (SPD). (af)

Lesen sie auch
Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gendern oder nicht? Die Debatte darüber verlief beim Ärztetag kontrovers.

© Rolf Schulten

Kontroverse Stimmungslage

Anträge zum Gendern bescheren emotionale Ärztetags-Debatte

Erfahrungen aus der Behandlung von Patienten mit Affenpocken aus dem UK legen nahe, dass die Isolation den Patienten psychisch zusetzt (Symbolbild).

© David Pereiras / stock.adobe.com

Ärzte berichten

Auch psychische Behandlung nach Affenpocken-Infektion mitunter nötig