Berufspolitik

Neuer Schwung für Hamburger Kardiologie-Vertrag

Das Norddeutsche Herznetz wurde nach dem Auslaufen der Anschubfinanzierung für die Integrierte Versorgung überarbeitet und Aufgaben neu verteilt. Jetzt steht es vor der Expansion.

Veröffentlicht:

HAMBURG (di). "Integrierte Versorgung explodiert nicht, sondern ist langsames Wachstum von Innovationen", warnt Andreas Reinert von der Deutschen Gesundheitsystemberatung (GSB) vor überhöhten Erwartungen an das überarbeitete Modell. Das wurde nach einer Wirtschaftlichkeitsprüfung auch inhaltlich neu aufgestellt.

Es basiert auf einem Behandlungspfad zum Überleitungsmanagement für Risikopatienten mit Herzerkrankungen. Der Behandlungspfad beginnt beim Hausarzt, führt über den Kardiologen zum Krankenhaus, in die Reha und von dort zurück zum niedergelassenen Arzt.

Alle Hausärzte und Internisten in Hamburg können teilnehmen. Sie erhalten Vergütungen für fünf verschiedene Leistungskomplexe, die nach prä- und poststationär gegliedert sind und je nach Hausarzt und Kardiologe unterschiedliche Aufgabenfelder umfassen.

Bestandteil für Hausärzte ist prästationär neben der ausführlichen Beratung die Organisation eines Termins beim Kardiologen zur Einleitung der Zweitmeinung.

Poststationär zählen eine Zielvereinbarung mit dem Patienten, die Erörterung des Klinikentlassungsberichts, die Prüfung des Behandlungserfolgs und die Förderung der Compliance zu den Aufgaben. Die Vergütung für die Leistungskomplexe variiert zwischen 30 und 60 Euro.

Derzeit laufen in Hamburg die Einschreibung von Patienten und die Überzeugungsarbeit in den Praxen für das überarbeitete Modell. In das Norddeutsche Herznetz waren zuletzt über 6500 Patienten im Norden eingeschrieben.

Wie zuvor unterstützen erneut Barmer GEK, TK, HEK und IKK classic das Modell, für das privatärztliche Herznetz bleibt die Debeka Partner. In Hamburg sind wieder vier Kliniken dabei. Für Schleswig-Holstein befindet sich das Netz noch in Gesprächen mit einem Klinikpartner.

Das zuvor beteiligte Universitätsklinikum hatte den Vertrag nach Ansicht der Verantwortlichen nicht wie gewünscht umgesetzt. Künftig wird das Modell aber in anderen Regionen präsent sein. Das Westdeutsche Herznetz in Köln steht bereits, auch in anderen Regionen laufen Gespräche.

Mehr zum Thema

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go