Entlassmanagement

Neues Register? Vorschlag sorgt für Irritation

Diskussionen gibt es um die Einführung eines neuen Verzeichnisses für stationär tätige Ärzte.

Veröffentlicht:

BERLIN. Mit dem Gesetz zur Fortschreibung der Vorschriften für Blut- und Gewebezubereitungen soll auch das Entlassmanagement im Krankenhaus neu geregelt werden. Die Koalitionsfraktionen schlagen vor, dass GKV-Spitzenverband und Deutsche Krankenhausgesellschaft ein eigenes bundesweites Verzeichnis zur eindeutigen Identifikation aller verordnenden Ärzte aufbauen. Auch eine dritte Stelle könne damit beauftragt werden. Zu dem Änderungsantrag sollten am Mittwochabend im Gesundheitsausschuss Experten gehört werden.

Die Idee, ein neues Verzeichnis aufzubauen, sorgt allerdings für Irritationen. So fragt die Bundesärztekammer, ob zur Identifizierung der Krankenhausärzte nicht bereits bestehende Verzeichnisse in Betracht gezogen werden sollten. "Bürokratieabbau und Datensparsamkeit gebieten, keine doppelten Verzeichnisstrukturen zu schaffen", heißt es in der Stellungnahme zur Anhörung.

Auch der Marburger Bund spricht sich dafür aus, bestehende Strukturen zu nutzen: "Die Registrierung ärztlicher Daten gehört in ärztliche Hände. Deshalb unterstützen wir mit Nachdruck den Vorschlag der Bundesärztekammer, das Ärzteverzeichnis für das Entlassmanagement der Krankenhäuser bei einer zentralen Stelle der Landesärztekammern anzusiedeln", sagte Dr. Susanne Johna, MB-Bundesvorstandsmitglied. Es entbehre jeder Logik, weitere Registrierungssysteme aufzubauen, wenn man auf das Arztverzeichnis der Ärztekammern zurückgreifen könne. Das Angebot der Ärztekammern erfülle den Anspruch des Gesetzgebers mit wenig zusätzlichem Aufwand.

Keine Bedenken hat hingegen die KBV. Von dort heißt es, man begrüße "ausdrücklich die vorgesehenen Regelungen zur Einführung eines Krankenhausarztregisters." Ein solches Register schaffe erstmals eine weitreichende Transparenz über die in der stationären Versorgung tätigen Ärztinnen und Ärzte.

Die vorübergehende Übernahme dieser Aufgabe durch einen externen Dienstleister sei "ein praktikables Vorgehen", auch wenn aus Datenschutzgründen mittelfristig die Registerstelle besser an einer öffentlichen Stelle angesiedelt werden solle, so die KBV. (aze)

Mehr zum Thema

Wie Kolleginnen und Kollegen in die Zukunft blicken

Work-Life-Balance? „Ich arbeite gerne – und auch gerne viel“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen