Berufspolitik

Nicht alle Kassen zahlen J2-Untersuchung

WEIMAR (ras). Die Jugendgesundheitsberatung J2 im Alter von 15-17 Jahren ist noch nicht Bestandteil der kassenärztlichen Versorgung. Dennoch wird die J2 mittlerweile von gut der Hälfte aller großen bundes- und landesweiten Krankenkassen bezahlt.

Veröffentlicht:

Pädiater erhalten dafür ein Honorar von 50 Euro. Darauf hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hingewiesen.

Bezahlt wird die J2 unter anderem von der Barmer GEK, der Knappschaft, der TK, einer Reihe von Betriebskrankenkassen sowie der AOK Bayern und der AOK Nordost.

Die AOK Rheinland/Hamburg, die AOK Nordwest, die IKK classic, die KKH Allianz, die Vereinigte IKK in Nordrhein und Westfalen-Lippe und mehrere weitere Kassen erstatten die J2 derzeit indes noch nicht.

Ärzte finden einen Überblick unter www.kinderaerzte-im-netz.de

Mehr zum Thema

Diskussionen im Hausärzteverband

Versorgung von Kindern: Randaspekt in der Verbandsarbeit?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel