Niedersachsen kontrolliert, ob Kinder zur Vorsorge kommen

Eltern erhalten verbindliche Aufforderung, ihre Kinder zur U-Untersuchung zu bringen.

Christian BenekerVon Christian Beneker Veröffentlicht:

HANNOVER. Am 1. April 2010 startet in Niedersachsen das Einladewesen zu den Früherkennungsuntersuchungen U5 bis U8 für Kinder.

"Die regelmäßigen Untersuchungen helfen, vor allem Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln", sagte Niedersachsens Gesundheitsministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU). Zukünftig werden rund 320 000 Kinder jährlich vom Landesamt für Soziales, Jugend und Familie (LS) zu den U-Untersuchungen eingeladen. Nach der Untersuchung wird sie vom untersuchenden Arzt dem LS bestätigt. "Die Einladungen haben einen verbindlichen Charakter und werden auch Problemfamilien erreichen. Wir werden mehr Kinder in den Früherkennungsuntersuchungen haben und gesundheitliche Risiken auch derjenigen erkennen, die sonst nicht in den Praxen erschienen wären", erklärte Dr. Gisbert Voigt, Vizepräsident der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) und Kinderarzt in Melle.

Eltern, die mit ihren Kindern nicht zur Untersuchung erscheinen, werden zunächst erinnert, die Untersuchung nachzuholen. Wenn sie dennoch die Untersuchung nicht wahrnehmen, informiert das LS die örtlich zuständige Kinder- und Jugendhilfe. "Die Kommune prüft dann im Einzelfall, ob sie sich im Sinne des Kindeswohls einschaltet", hieß es.

Das Verfahren haben das Gesundheitsministerium, die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN), die Berufsverbände der Kinderärzte und der Hausärzte sowie die Beauftragten des Landes für den Datenschutz miteinander abgestimmt, hieß es. Alle niedergelassenen Kinderärzte und Hausärzte in Niedersachsen sollen in den kommenden Tagen außerdem ein umfassendes Infopaket des Landes erhalten. "Gemeinsam mit der Ärztekammer und den Berufsverbänden der Kinderärzte und Hausärzte haben wir den Weg für den reibungslosen Start geebnet", sagte Ross-Luttmann.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Treffen mit Ost-Ministerpräsidenten

Kanzler Scholz sieht ostdeutsche Klinikstandorte als „sicher“ an

Bevölkerungsprognose

Deutschland 2045: Geteilt in Schrumpf- und Boom-Regionen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Qualität im stationären Sektor

Lauterbach will Klinik-Atlas überarbeiten

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt