Spinale Muskelatrophie

Notfallmediziner kritisieren Medikamenten-Verlosung

Intensiv- und Notfallmediziner halten die Vergabekriterien des knappen und sehr teuren Medikaments für zu wenig transparent.

Veröffentlicht:

Berlin. Deutschlands Intensiv- und Notfallmediziner halten die Verlosung des Medikaments Zolgensma® an weltweit 100 Kleinkinder mit spinaler Muskelatrophie für ethisch fragwürdig und moralisch auf keinen Fall hinnehmbar.

„Hier wird nicht nur das offizielle Zulassungsverfahren ausgehebelt, es wird auch noch mit der Hoffnung von Familien gespielt und völlig intransparent über die Vergabe eines Wirkstoffes entschieden“, kritisiert der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin, Professor Uwe Janssens.

Ministerium soll Lücke schließen

Die Indikation zur Gabe eines Medikaments stelle der Arzt, die Zustimmung erteile der Patient oder sein juristischer Stellvertreter, aber nicht ein Pharmakonzern, so Janssens. Das Bundesgesundheitsministerium müsse diese Lücke bei der Vergaberegelung schnellstmöglich schließen, fordert er.

Aus ethischen Gesichtspunkten sei die Verlosung nur auf den ersten Blick vertretbar, so die DIVI. Denn grundsätzlich stelle das Losverfahren eine Chancengleichheit zwischen allen Betroffenen her. Deshalb sei es ein ethisch durchaus begründbares Verfahren, sagt Dr. Gerald Neitzke vom Institut für Geschichte, Ethik und Philosophie an der Medizinischen Hochschule Hannover.

„Wenn eine Therapie nicht allen Betroffenen zur Verfügung steht, kann die Versorgung dazu beitragen, dass ohne Ansehen der Person entschieden wird“, so Neitzke, der Mitglied der DIVI-Sektion Ethik ist. Aber aus Sicht der Ärzte sei genau dieses Auswahlverfahren nicht unbedingt berechtigt.

Je höher die Dringlichkeit, desto schlechter die Erfolgsaussichten

„Uns Medizinern leuchten die Kriterien der Dringlichkeit und Erfolgsaussicht eher ein – wie zum Beispiel bei der Vergabe von Spenderorganen.“ Im Falle der spinalen Muskelatrophie bei betroffenen Kindern gelte aber: Je höher die Dringlichkeit, desto schlechter die Erfolgsaussichten.

Das heiße im Umkehrschluss, es müsse sichergestellt werden, dass die zur Verlosung zugelassenen Kinder alle etwa gleich schwer betroffen seien und die gleiche Erfolgsaussicht haben. „Nur dann erfüllt die Lotterie des nur knapp verfügbaren Medikaments alle Kriterien einer gleichen fairen Zuteilung“, so Neitzke.

Nach welchen Kriterien die Auswahlkommission des Pharmakonzerns entscheide, sei aber für Außenstehende nicht transparent. (chb)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die AHA hat Schlaf als weiteren essentieller Lebensstilfaktor in ihr Scoring-System für eine optimale Herzgesundheit aufgenommen.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Kardiologie

8-Punkte-Score ermittelt, wie herzgesund man lebt

Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Grundsätzlich wohl möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!